Porträt

Optimismus gemischt mit einer gesunden Dosis Skepsis

Anfang 2009 hat die Bayerische Staatsregierung erstmals in der Geschichte des Freistaats einen Integrationsbeauftragten berufen. Martin Neumeyer gibt seither den integrationspolitischen Impulsen von Fraktion und Staatsregierung ein Gesicht. Sein Amt übt er mit Enthusiasmus und immer im direkten Kontakt mit den Menschen aus – für ein gutes Miteinander Aller in Bayern.

Interesse an den Menschen und an dem, was hierzulande passiert

Fragt man Martin Neumeyer, was ihn zu seinem unermüdlichen Engagement motiviert, bekommt man eine eindeutige Antwort: „Die Menschen“. In ihrer Unterschiedlichkeit und der Fülle ihrer Einstellungen und Erwartungen an das Leben machen sie für ihn den besonderen Reiz seiner Tätigkeit aus. Insbesondere der Kontakt zu der großen türkischen Gemeinde in seinem Heimatlandkreis hat bei ihm Interesse geweckt: an den Menschen und auch am Islam. Er hat den Koran gelesen, Türkisch gelernt und bereits vor 20 Jahren einen Verein zur Integrationsarbeit gegründet. Angesichts der aktuell enormen Zuwanderungszahlen nehme die Relevanz des Themas jetzt noch einmal zu. „Für eine gute Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder müssen wir jetzt die Weichen stellen – das treibt mich an“, betont er im persönlichen Gespräch. Und er ist sich sicher: Die Frage nach dem Gelingen von Integration wird für diese Zukunft von ganz entscheidender Bedeutung sein.

Zeichen setzen und tätig werden

Es reiche aber nicht, nur zu reden: „Man muss etwas tun! Man muss auf die Menschen zugehen und sich wirklich mit ihnen auseinandersetzen.“ Und genau das macht Neumeyer tagtäglich. So hat er beispielsweise einen syrischen Praktikanten in seiner Geschäftsstelle in der Staatskanzlei eingestellt und auch schon selbst in einer Gemeinschaftsunterkunft übernachtet. Die wichtigsten Einsichten bekäme man im direkten Dialog miteinander; nur so könne man frühzeitig drohende Schwierigkeiten oder auch mögliche Chancen erkennen und sich darauf einstellen.

Eindrücke sammeln

Als Integrationsbeauftragtem ist es Martin Neumeyer deswegen wichtig, so oft wie möglich persönliche Eindrücke von Menschen, Orten, Situationen zu erlangen. Besonders viel Zeit hat er in den vergangenen zwei Jahren in den unterschiedlichen Grenzregionen verbracht – in Passau etwa, in Melilla, Ungarn und auch an der griechisch-mazedonischen Grenze. Dort, vor Ort, wurde ihm erst bewusst, wie viele Menschen wirklich ganz gezielt nach Deutschland kommen möchten – und welche Vorstellungen und Sehnsüchte sie mitbringen. „Da existieren so viele Wünsche, so viele Hoffnungen und Erwartungen, die in ihrer Summe niemals erfüllt werden können.“ Dies führe dann später oft zu Frustration und Resignation, was die Eingliederung in die Gesellschaft natürlich erschwere. Eine erfolgreiche Integrationspolitik müsse deswegen manchmal auch schon sehr frühzeitig und gegebenenfalls auch außerhalb der Staatsgrenzen ansetzen.

Integration hat keine Alternative

Im Zusammenleben hier müssten dann ganz klare Regeln gelten. Neumeyer betont: „Der Begriff der Freiheit ist für uns nicht verhandelbar. Errungenschaften wie Religions- und Meinungsfreiheit sind für uns selbstverständlich und müssen als solche unter allen Umständen bewahrt werden.“ Aller bestehenden Schwierigkeiten zum Trotz bleibt er optimistisch: „Wir dürfen bei den Problemen nicht wegschauen. Wir müssen uns den Herausforderungen stellen und gemeinsam an möglichen Lösungen arbeiten – wir haben gar keine andere Wahl.“

Auch interessant
Gastbeitrag
Flüchtlingsintegration in Österreich
von Sebastian Kurz
"Es gibt ein Recht auf Asyl, aber auch eine Pflicht zur Integration" - Außenminister Sebastian Kurz über Flüchtlingsintegration in Österreich
Galerie
Einblicke in die Arbeit von Martin Neumeyer
Zum Themenschwerpunkt
Integration durch Leitkultur
von Thomas Kreuzer
Schon jetzt ist klar: Die Mammut-Aufgabe Asyl wird zur Jahrhundert-Herausforderung Integration. Wir stellen die Frage: Wie wollen wir zusammenleben?
Gastbeitrag
Der Rechtsstaat muss Regeln setzen und durchsetzen
Prof. em. Dr. Dr. h.c. Josef Isensee
Nach Meinung von Prof. em. Dr. Dr. h.c. Josef Isensee ist der Rechtsstaat verpflichtet, die Regeln eines friedlichen Zusammenlebens durchzusetzen.
Kommentar
Die Angst vor der Wahrheit
Von Dr. Petra Bahr
Wenn Hunderttausende Männer aus meist muslimisch geprägten Ländern bei uns eine Heimat finden sollen, gehört nüchterne Kritik am Islam dazu.
Kreuth 2016
Wir müssen handeln – jetzt!
Die CSU-Fraktion hat in der Flüchtlingskrise schon früh die Probleme beim Namen genannt. Nicht nur reden, sondern handeln ist die Devise.
Video
Wildbad Kreuth 2016
Gastbeitrag
Die Grenze der Belastbarkeit ist erreicht
Horst Seehofer, CSU-Parteivorsitzender und Bayerischer Ministerpräsident
Unser Land leistet Großes bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise. Doch wir müssen eine Überlastung des Staates und der Gesellschaft verhindern.
Stichwort Leitkultur
Integration braucht eine Richtung
Wann ist Integration erfolgreich? Was können wir von Zuwanderern erwarten? Wir sagen: Integration braucht eine Richtung!
Im Gespräch
„Wer da nicht unten war, kann eigentlich nicht mitreden“
8.000 Flüchtlinge am Tag kommen im Oktober 2015 im Raum Passau an. Polizeioberrat Thomas Lang war dabei und schildert die Situation damals und heute.
Federführend
Unsere Karikatur
Video
Das Prinzip Leitkultur
Umfrage
Was denken die Bürger über die Flüchtlingssituation, über Integration und Leitkultur?
12-Punkte-Plan
Unsere Forderungen
Wir müssen handeln! Unsere Forderungen zur Bewältigung der Flüchtlingskrise.
Galerie
Unsere Referenten in Wildbad Kreuth