Natur & Kultur

Lebenswertes Bayern


Bayern ist nicht nur ein führender Wirtschafts- und Innovationsstandort. Weltweit bekannt und beliebt sind vor allem auch die beeindruckende Natur und Kultur, saubere Gewässer und gesunde Luft sowie die große Auswahl an gesunden und hochwertigen Lebensmitteln.

 

ZUKUNFTSMODELL LANDWIRTSCHAFT

Bayern ohne seine Landwirtschaft – das ist nicht vorstellbar. Jeder dritte landwirtschaftliche Betrieb Deutschlands liegt im Freistaat. Den weitaus größten Anteil daran haben unsere Familienbetriebe. Wir wollen allen Betrieben − unabhängig von Größe und Bewirtschaftungsform – Zukunftsperspektiven eröffnen. Deswegen haben wir uns für eine breite Palette an praxisnahen Förderprogrammen eingesetzt.

 

  • Wir stärken Familienbetriebe: Bei den EU-Direktzahlungen haben wir einen Zuschlag  für die ersten Hektare durchgesetzt. Dies bedeutet jährlich 43 Millionen Euro mehr an EU-Direktzahlungen, die nach Bayern fließen.
  • Als einziges Bundesland haben wir die gekürzten EUMittel voll mit Landesmitteln ausgeglichen: von 2014 bis 2016 sind dies weit über 70 Millionen Euro.
  • Das neue Kulturlandschaftsprogramm wurde noch gezielter auf Gewässer- und Klimaschutz, Biodiversität, Ökolandbau und Tierwohl ausgerichtet. Mit jährlich rund 200 Millionen Euro zählt es europaweit zu den größten Agrarumweltprogrammen.
  • Je mehr Tierwohl, desto höher der Zuschuss: Besonders tiergerechte Haltungsformen fördern wir im bayerischen Investitionsförderprogramm gezielt. Fast 90 Prozent der geplanten Investitionen erfüllen die strengen Tierhaltungsvorgaben dieser Premiumförderung.
  • Mit einem Bayerischen Sonderprogramm ermöglichen wir auch kleine oder spezielle Investitionen – das kommt vor allem unseren Familienbetrieben zugute.
  • Zur gezielten Erschließung zusätzlicher Einkommensquellen im ländlichen Raum haben wir für unsere landwirtschaftlichen Betriebe die Förderbedingungen im Bereich der Diversifizierung nochmals verbessert.

 

BEWUSSTER GENUSS AUS BAYERN

Ein Beleg für die hohe Qualität und Vielfalt bayerischer Spezialitäten ist die steigende Nachfrage und ihr ausgezeichneter Ruf auf den internationalen Märkten. Bayerische Agrarexporte brechen Jahr für Jahr neue Rekorde: In den letzten fünf Jahren konnte die bayerische Ernährungswirtschaft ihre Exporte um mehr als ein Viertel steigern.

Mit 7.350 Biohöfen und 228.000 Hektar ökologisch bewirtschafteter Flächen sowie gut 3.000 Verarbeitern ist Bayern Öko-Land Nummer 1 in Deutschland. Uns ist wichtig, dass sich ökologische und konventionelle Landwirtschaft sinnvoll ergänzen und nicht in Konkurrenz zueinander stehen.

 

  • Im Jahr 2015 ist die Zahl der bayerischen Öko-Betriebe um fast 10 Prozent gestiegen.
  • Mehr als die Hälfte der in Deutschland produzierten Öko-Milch kommt aus Bayern. Um die steigende Nachfrage nach Öko-Lebensmitteln zu bedienen, haben wir die jährliche Prämie für ökologisch wirtschaftende Betriebe von 200 auf 273 Euro pro Hektar erhöht.
  • Das bayerische Schulfruchtprogramm ist ein voller Erfolg: Nach Ausdehnung des Programms auf Kindertageseinrichtungen im Herbst 2014 erhalten nun über 640.000 Kindergartenkinder und Grundschüler einmal in der Woche kostenlos frisches Obst und Gemüse. Insgesamt sind 2.350 Schulen und über 3.800 Kitas dabei. Damit hat sich die Zahl der beteiligten Einrichtungen gegenüber dem Vorjahr verdreifacht.
  • Mit dem Programm Erlebnis Bauernhof sorgen wir dafür, dass bayerische Grund- und Förderschulkinder mindestens einen Tag auf einem Bauernhof verbringen. Mehr als 4.700 Schulklassen mit über 95.000 Kindern haben seit dem Start 2012 einen landwirtschaftlichen Betrieb besucht und hautnah erlebt, wie Lebensmittel produziert werden.

 

SPITZENPOSITION IM KLIMASCHUTZ

Bayern hat sich zum Ziel gesetzt, die jährlichen energiebedingten CO2-Emissionen je Einwohner bis 2020 auf deutlich unter 6 Tonnen zu verringern. Bis 2030 sollen die Treibhausgas-Emissionen auf unter 5 Tonnen sinken. Wir investieren wie kein anderes Bundesland in den Klimaschutz: Von 2008 bis 2014 bereits über eine Milliarde Euro. Im Doppelhaushalt 2015/16 stehen dafür fast 170 Millionen Euro bereit. 99Wir treiben die energetische Sanierung staatlicher Gebäude mit 50 Millionen Euro weiter voran.

 

  • Fast 30 Millionen Euro stellen wir für Projekte der Energietechnologie zur Verfügung.
  • Knapp 15 Millionen Euro fließen in Energieprogramme wie etwa das 10.000-Häuser-Programm.
  • Projekte zur Bioenergie und der Bereich nachwachsende Rohstoffe werden mit gut 11 Millionen Euro, Maßnahmen zum kommunalen Klimaschutz mit knapp 9 Millionen Euro gefördert.
  • Für die Maßnahmen zum Schutz und zur Renaturierung von Mooren als bedeutende Kohlenstoffsenken investieren wir im Doppelhaushalt 2015/16 6,6 Millionen Euro.
  • Bayern ist mit 2,5 Millionen Hektar Waldland Nummer 1 in Deutschland. Wir rüsten unsere Wälder für die Zukunft und haben bereits rund 50.000 Hektar in klimatolerantere Mischwälder umgebaut.

KULTURSTAAT BAYERN

Bei der Kulturförderung möchten wir Vorhandenes bewahren und zugleich Neues ermöglichen. Deshalb legen wir besonderen Wert auf die Weiterentwicklung unserer vielfältigen Kultureinrichtungen.

 

  • Die Kulturausgaben des Freistaates sind seit 2012 von jährlich 631,6 Millionen Euro auf über 800 Millionen Euro angestiegen.
  • Wir fördern Spitzenkultur mit weltweit bekannten Orchestern und Museen, Pinakotheken, Opernhäusern und großen Bühnen ebenso wie Volkskultur, Trachtenvereine, Blasmusik und Laientheater.
  • Neben Großvorhaben in den Metropolen – wie derzeit beispielsweise mit den Konzertsälen in München und Nürnberg – achten wir stets darauf, dass Kultur auch jenseits der Metropolen und in allen Landesteilen blüht.
  • Mit dem bayerischen Kulturkonzept und seinen zwei Säulen ist es bis zum Doppelhaushalt 2015/16 gelungen, die Kultur im gesamten Freistaat mit rund 182 Millionen Euro zusätzlich zu fördern. Mit Fördermitteln für den Denkmalschutz erhalten wir eine Vielzahl einzigartiger Gebäude wie Klöster, Kirchen, Schlösser, Bauernund Pfarrhäuser im ganzen Land.
  • Mit dem Internetportal www.bavarikon.de unterstützen wir neue Wege der Kulturvermittlung: Hier werden die kulturellen Schätze Bayerns auch für eine zunehmend digital aufwachsende Generation attraktiv präsentiert.

Bild: omphoto / photocase.de

Grafiken: Christina Steinbacher

 

Auch interessant
Video
Echte Wahlfreiheit für Familien
Auf einen Blick
Unsere Bilanz in Grafiken
Halbzeitbilanz
Wir bleiben am Ball
von Thomas Kreuzer
Die erste Hälfte der Legislaturperiode ist vorbei. Wir haben viel erreicht. Doch das Spiel dauert 90 Minuten.
Wirtschaft & Finanzen
Zukunft sichern
Wir stellen uns den Herausforderungen und packen die Zukunft an - mit Investitionen und guten Rahmenbedingungen für Wachstum.
Bürgersprechstunde
Interview mit Benedikt Lika
"Viele sehen nur die Defizite." - Benedikt Lika erzählt von seinem Leben als Rollstuhlfahrer und davon, wie es sich entwickelt hat.
Federführend
Karikatur
Sicherheit
Freiheit braucht Sicherheit
Sicherheit trägt ganz wesentlich zur Lebensqualität in unserem Land bei. Bayern ist seit Jahren Spitzenreiter in puncto Innere Sicherheit.
Entbürokratisierung
Moderner und Bürgernaher Staat
Der Anspruch an staatliches Handeln: Man erwartet einen starken Staat, der gleichzeitig bürgernah, verlässlich und innovativ handelt.
Video
Halbzeitbilanz der CSU-Fraktion
Flüchtlinge
Verantwortung übernehmen
Die CSU-Fraktion nimmt die Sorgen der Menschen ernst, spricht Probleme und Herausforderungen klar an und präsentiert tragfähige Lösungen.
Familie & Soziales
Der Mensch im Mittelpunkt
Menschen wollen nicht nur Lebens- und Familienmodelle frei wählen, sondern auch selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.
Gastbeitrag
Sicherheit ist die neue Freiheit der Deutschen
Prof. Dr. Horst Opaschowski
Das Undenkbare denken, mit dem Unberechenbaren rechnen und das Unwahrscheinliche für wahrscheinlich halten. Das ist vorausschauende Verantwortung.
Bildung
Mit Bildung Perspektiven schaffen
Bildung ist nicht nur Wissen und Lernen. Bildung bedeutet auch, eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln und Talente zu entdecken.
Bürgersprechstunde
Interview mit Ute Heider
"Man bekommt Freiräume." - Ute Heider berichtet aus ihrem Leben als selbstständige Mutter, das sie dank Ganztagsschule meistern kann.
Heimat
Gut Leben in Stadt und Land
Wo lebt es sich besser - in der Stadt oder auf dem Land? Wir wollen gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen auf dem Land und in Ballungsräumen.
Im Gespräch
Interview mit Dr. Ana-Maria Drieschner
"Ich möchte jungen Ärzten ein Vorbild sein!" - Dr. Ana-Maria Drieschner erzählt vom Alltag einer Ärztin im ländlichen Raum.
Video
Grundregeln des Zusammenlebens
Video
Weniger Vorschriften - Mehr Freiräume
Bürgersprechstunde
Interview mit Robert Fahrner
"Breitband wird die Infrastruktur verbessern." - Robert Fahrner berichtet von den Chancen und Möglichkeiten des Breitbandausbaus.
Gastbeitrag
Vom Bürger her gedacht
Kit Lykketoft
Unsere heutige Zeit mit ihrer Komplexität und Unsicherheit verlangt nach innovativen Ansätzen. Kit Lykketoft berichtet.
Bildergalerie
Blick über den Tellerrand