Wirtschaft & Finanzen

Zukunft sichern

 

Wir stellen uns den Herausforderungen und packen die Zukunft an – mit Investitionen und guten Rahmenbedingungen für Wachstum. Bei allem, was wir vorhaben, machen wir keinen einzigen Euro neue Schulden. Grundvoraussetzung für dieses Erfolgsmodell ist ein solider Haushalt.

 

SOLIDE FINANZEN

Solide Staatsfinanzen sind unser Markenzeichen – das hat für uns auch in Zukunft oberste Priorität. Mit gleichzeitig hohen Investitionen sichern wir die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Bayern und setzen wichtige Impulse für die Wirtschaft. Bei alldem bleiben wir ein verlässlicher Partner unserer Kommunen.

 

  • Keine neuen Schulden – auch im Haushaltsjahr 2016, trotz der aktuellen Herausforderungen infolge der Flüchtlingskrise.
  • Wir bauen im Doppelhaushalt 2015/16 darüber hinaus über eine Milliarde Euro alte Schulden des Freistaats ab. Seit 2012 haben wir rund 3,6 Milliarden Euro Schulden getilgt.
  • Wegen unseres soliden Haushalts zahlen wir weniger Zinsen: Die Zinsausgabenquote sinkt im Jahr 2016 auf 1,5 Prozent. Zum Vergleich: Unser Nachbarland Baden-Württemberg plant in diesem Jahr 3,8 Prozent seines Haushalts für den Schuldendienst ein. Weniger Schuldendienst bedeutet mehr Gestaltungsmöglichkeiten.
  • Bayern investiert auf hohem Niveau: Rund 6,53 Milliarden Euro sind im Jahr 2016 für Investitionen vorgesehen – das entspricht einer Investitionsquote von rund 12 Prozent.

  • Bereits 2015 erreichte der kommunale Finanzausgleich mit fast 8,3 Milliarden Euro Rekordniveau. Insgesamt steigt der kommunale Finanzausgleich 2016 gegenüber dem Vorjahr um 272,6 Millionen Euro auf den neuen Höchstwert von 8,56 Milliarden Euro.
  • Unsere Personalausgabenquote ist stabil. Das ist wichtig für die Zukunftsfähigkeit des bayerischen Haushalts.

 

BAYERN DIGITAL

Digitalisierung ist Zukunft. Deswegen gestalten wir sie in Bayern aktiv: Mit der Zukunftsstrategie Bayern Digital wollen wir unsere wirtschaftlichen Stärken mit den Chancen der Digitalisierung verknüpfen und Bayerns Position als einer der weltweit führenden Produktions- und Industriestandorte ausbauen. Indem wir die Bedingungen für digitale Start-ups verbessern, wollen wir Bayern gleichzeitig zum Top-Gründerland in Deutschland entwickeln. Bis 2018 investieren wir 500 Millionen Euro in Innovationen und digitales Know-how.

  • Im Doppelhaushalt 2015/16 investieren wir 108 Millionen Euro in die Digitalisierung der Wirtschaft.
  • Davon investieren wir 54 Millionen Euro in den Aufbau des Zentrum Digitalisierung.Bayern. Es bündelt die Aktivitäten von Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Digitalisierung und bildet damit eine bayernweite Forschungs-, Kooperations- und Gründungsplattform mit einem räumlichen Zentrum in Garching.
  • Teil des Zentrum Digitalisierung.Bayern sind die Plattformen Vernetzte Mobilität, IT-Sicherheit, Digitale Produktion sowie Plattformen für Gesundheit und Energie.
  • In Ostbayern bauen wir ein Internet-Kompetenzzentrum auf.
  • Wir unterstützen Existenzgründungen und den Ausbau des Gründerzentrums WERK1.Bayern zu einem Zentrum für Internet und Digitale Medien im Doppelhaushalt 2015/16 mit rund 30 Millionen Euro.
  • Unser Ziel ist es, in jedem Regierungsbezirk mindestens ein Gründerzentrum vergleichbar zum WERK1.Bayern aufzubauen. Sie sollen in Kooperation mit Hochschulen und Wirtschaft sowie mit nachhaltiger Unterstützung der Kommunen digitale Gründer fördern und Netzwerke in der jeweiligen Region unterstützen. Dieses Programm ist mit einem Volumen von 80 Millionen Euro in Deutschland einmalig.

 

ZUKUNFTSFÄHIGE ENERGIEVERSORGUNG

Ziel unserer Energiepolitik ist eine sichere, bezahlbare und umweltverträgliche Energieversorgung für Bayerns Bürger und Betriebe. Kernstück unseres Energieprogramms von 2015 ist ein ausgewogener Mix unterschiedlicher Maßnahmen, eingebettet in eine Drei-Säulen-Strategie: Für die Bereiche Effiziente Verwendung von Energie, Nachhaltige Stromerzeugung und Notwendiger Stromtransport sind jeweils eigene Maßnahmen vorgesehen.

 

  • Mit Blick auf die effiziente Verwendung von Energie ist die Kraft-Wärme-Koppelung (KWK) ein wichtiger Bestandteil zur Erzeugung von Strom und zur Nutzung der Abwärme. Wir haben uns erfolgreich für eine umfassende Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bei der KWK-Gesetzesnovelle eingesetzt.
  • Mit dem 10.000-Häuser-Programm für selbstgenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser unterstützt Bayern die energetische Modernisierung im Gebäudebestand und besonders energieeffiziente Neubauten ebenso wie den beschleunigten Austausch veralteter Heizungsanlagen.
  • Im Rahmen der 2016 anstehenden Reform des Erneuerbare- Energien-Gesetzes fordern wir wesentliche Nachbesserungen: Wir brauchen eine regionale Steuerung, um den Übertragungsbedarf zu beschränken und die Dezentralität und Akzeptanz der Energiewende zu erhalten. Außerdem fordern wir den Vorrang für Bürgerenergieanlagen bzw. kleine Betreiber, faire Förderbedingungen insbesondere für Photovoltaik, Biomasse und Wasserkraft sowie Anreize für eine flexible Erzeugung bzw. eine verstetigte Einspeisung.
  • Wir fordern eine Beschränkung des Ausbaus von Stromleitungen auf das notwendige Maß, um diesen möglichst bürgerverträglich zu gestalten. Mit mehr Erdverkabelung im Übertragungsnetzbereich und einer stärkeren Bürgerbeteiligung schaffen wir hierfür wichtige Voraussetzungen

Bild: chribier / photocase.de

Grafiken: Christina Steinbacher

Auch interessant
Video
Echte Wahlfreiheit für Familien
Auf einen Blick
Unsere Bilanz in Grafiken
Halbzeitbilanz
Wir bleiben am Ball
von Thomas Kreuzer
Die erste Hälfte der Legislaturperiode ist vorbei. Wir haben viel erreicht. Doch das Spiel dauert 90 Minuten.
Bürgersprechstunde
Interview mit Benedikt Lika
"Viele sehen nur die Defizite." - Benedikt Lika erzählt von seinem Leben als Rollstuhlfahrer und davon, wie es sich entwickelt hat.
Natur & Kultur
Lebenswertes Bayern
Bayern ist nicht nur ein führender Wirtschafts- und Innovationsstandort - Bayern ist vor allem auch lebens- und liebenswert.
Federführend
Karikatur
Sicherheit
Freiheit braucht Sicherheit
Sicherheit trägt ganz wesentlich zur Lebensqualität in unserem Land bei. Bayern ist seit Jahren Spitzenreiter in puncto Innere Sicherheit.
Entbürokratisierung
Moderner und Bürgernaher Staat
Der Anspruch an staatliches Handeln: Man erwartet einen starken Staat, der gleichzeitig bürgernah, verlässlich und innovativ handelt.
Video
Halbzeitbilanz der CSU-Fraktion
Flüchtlinge
Verantwortung übernehmen
Die CSU-Fraktion nimmt die Sorgen der Menschen ernst, spricht Probleme und Herausforderungen klar an und präsentiert tragfähige Lösungen.
Familie & Soziales
Der Mensch im Mittelpunkt
Menschen wollen nicht nur Lebens- und Familienmodelle frei wählen, sondern auch selbstbestimmt am gesellschaftlichen Leben teilnehmen.
Gastbeitrag
Sicherheit ist die neue Freiheit der Deutschen
Prof. Dr. Horst Opaschowski
Das Undenkbare denken, mit dem Unberechenbaren rechnen und das Unwahrscheinliche für wahrscheinlich halten. Das ist vorausschauende Verantwortung.
Bildung
Mit Bildung Perspektiven schaffen
Bildung ist nicht nur Wissen und Lernen. Bildung bedeutet auch, eine eigene Persönlichkeit zu entwickeln und Talente zu entdecken.
Bürgersprechstunde
Interview mit Ute Heider
"Man bekommt Freiräume." - Ute Heider berichtet aus ihrem Leben als selbstständige Mutter, das sie dank Ganztagsschule meistern kann.
Heimat
Gut Leben in Stadt und Land
Wo lebt es sich besser - in der Stadt oder auf dem Land? Wir wollen gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen auf dem Land und in Ballungsräumen.
Im Gespräch
Interview mit Dr. Ana-Maria Drieschner
"Ich möchte jungen Ärzten ein Vorbild sein!" - Dr. Ana-Maria Drieschner erzählt vom Alltag einer Ärztin im ländlichen Raum.
Video
Grundregeln des Zusammenlebens
Video
Weniger Vorschriften - Mehr Freiräume
Bürgersprechstunde
Interview mit Robert Fahrner
"Breitband wird die Infrastruktur verbessern." - Robert Fahrner berichtet von den Chancen und Möglichkeiten des Breitbandausbaus.
Gastbeitrag
Vom Bürger her gedacht
Kit Lykketoft
Unsere heutige Zeit mit ihrer Komplexität und Unsicherheit verlangt nach innovativen Ansätzen. Kit Lykketoft berichtet.
Bildergalerie
Blick über den Tellerrand