Bericht

Schwab möchte sein Spessartkonzept weiter vorantreiben

Nachdem Ministerpräsident beim CSU-Bezirksparteitag in Lohr angekündigt hat, dass der Vorschlag des CSU-Landtagsabgeordneten Thorsten Schwab zum Naturschutz und Tourismus im Spessart weiterverfolgt werden soll, wird Schwab dazu in den kommenden Wochen Gespräche mit allen Beteiligten führen, um eine möglichst einhellige Meinung in der Region zu bilden

„Nachdem bereits ein Gespräch mit den Verantwortlichen des Naturparks Spessart stattgefunden hat, möchte ich in den kommenden Wochen mit meinen Landtagskollegen Peter Winter und Winfried Bausback, sowie dem Aschaffenburger Landrat Ulrich Reuter sprechen, um meinen Vorschlag auszubauen, zu verbessern und durch andere Ideen zu ergänzen“, erklärt Schwab.

Neben den Gesprächen mit den politisch Verantwortlichen sollen auch Gespräche mit betroffenen Verbänden stattfinden, etwa mit dem Landesbund für Vogelschutz und der Holzindustrie. „Wir müssen versuchen möglich viele Beteiligte hinter einem gemeinsamen Vorschlag zu vereinen. Nur mit einem gemeinsamen Vorschlag haben wir eine Chance auf eine schnelle Umsetzung zum Wohle der ganzen Region“, macht Thorsten Schwab deutlich.

In persönlichen Gesprächen haben bereits mehrere betroffene Bürgermeister und Kommunalpolitiker ihre Unterstützung für den Vorschlag signalisiert. Auch der Kreisverband des Hotel- und Gaststättenverbandes begrüßt die touristische Weiterentwicklung des Areals im Hochspessart. Zudem hat die Forstschule Lohr Interesse bekundet an einem gemeinsamen Vorschlag und der Umsetzung mitzuwirken.

Thorsten Schwab schlägt in seinem Konzept vor eine Fläche von rund 1.200 Hektar mit den wertvollsten Baumbeständen rund um den Geiersberg unter Schutz zu stellen. Zudem soll  auf dem Areal ein Baumwipfelpfad, eine Umweltstation und ein Bienenprojekt eingerichtet werden, um den Spessart aus touristischer Sicht attraktiver zu machen. Außerdem soll die Fläche in einen der Natur überlassenen Teil und einen Eichenschutzwald unterteilt werden. „Die Entwicklung der Eichen in beiden Gebieten soll wissenschaftlich begleitet werden, um so wichtige Erkenntnis rund um die Entwicklung der Eichen im gesamten Spessart zu erhalten“, betont Thorsten Schwab.

Ministerpräsident Seehofer hatte im Rahme des CSU-Bezirksparteitags in Lohr deutlich gemacht, dass die aus dem Auswahlverfahren für einen dritten Nationalpark in Bayern ausgeschiedenen Regionen mit einer großzügigen Unterstützung für Naturschutz- und Tourismusmaßnahmen durch den Freistaat Bayern rechnen können.

Sie finden den gesamten Vorschlag von Thorsten Schwab unter: http://www.projektmsp.de/konzept_spessart_web.pdf