Heimspiel

Fesche Fashion von dahoam

Heimspiel - Tradition neu definiert: Wir stellen in der Herzkammer zwei Unternehmen vor, die mit Tradition erfolgreich sind!

Aufstehen, Smartphone checken, E-Mail-Ansturm bearbeiten und raus zur lokalen Textilfirma ins Dachauer Land fahren. So sieht für die beiden Start-up-Gründer Christoph, 25 Jahre, und Laura Forstner, 23 Jahre, aus Schwabhausen inzwischen ein ganz normaler Morgen aus. Vor sechs Jahren, als sie ihr Modelabel Bavarian Couture gegründet haben, hätten sie daran noch nicht gedacht. „Angefangen hat alles mit einer Gaudi-Idee in der Berufsschule Fürstenfeldbruck und einem kleinen Onlineshop. Die ersten zwei Jahre haben wir eigentlich nur an unsere Freunde und Bekannte verkauft, damals noch vom elterlichen Wohnzimmer aus. Die Motive auf den Shirts haben wir mit Microsoft Paint gemalt", erzählt Christoph über die Anfänge von Bavarian Couture.

Christoph hat im September seinen Bachelor International Business abgeschlossen und kümmert sich um Einkauf, Produktion, Marketing und Verkauf. Schwester Laura übernimmt den kreativen Part und entwickelt alle Designs für die Sprüche selbst. Nach ihrer Ausbildung zur Mediengestalterin studiert sie heute Kommunikationswissenschaften an der Uni in Augsburg. Bei Fotoshootings und verschiedenen Vertriebsangelegenheiten helfen Freunde.

Eine Brez′n in Herzform. Das ist das Logo von Bavarian Couture, das auf alle Kollektionen gedruckt oder gestickt wird. „Die mim Huad san guad" war der erste Spruch, der Christoph während einer langweiligen Berufsschulstunde eingefallen ist. Schon nach kurzer Zeit ist daraus ein erfolgreiches Projekt entstanden. Mehr als 20 Sprüche zieren heute die T-Shirts, Sweatshirts, Caps und Jutetaschen des Unternehmens. Auch eine Kinderkollektion ist inzwischen zu haben. „Bayerisch und weltoffen, modeinteressiert, jung und wild, meistens sehr freindlich. Die besten Kunden der Welt." So beschreiben Christoph und Laura ihre Zielgruppe, die sie mit ihrer Mode ansprechen wollen.

Eines haben alle Aufdrucke gemeinsam: Die bayerische Mundart, die Christoph und Laura sehr am Herzen liegt. Sie ist fester Bestandteil ihrer Markenidentität geworden. „In Zeiten großer Veränderung und Unbeständigkeit hat man einfach gern etwas, womit man verbunden sein kann und wo man sich zugehörig fühlen kann. Tradition ist etwas Dynamisches, sonst kann sie nicht überleben. Außerdem macht′s halt einfach ganz viel Spaß, die bayerische Tradition und der Dialekt", sagt Christoph.

Besonders aufregend war es für die beiden, als die Marketing-Verantwortlichen des Fußballvereins 1860 München angeklopft haben. Aus Sicht von Christoph und Laura passten Verein und Marke gut zusammen und so ist Bavarian Couture seit Januar 2017 offizieller Kooperationspartner der Löwen geworden.

Die Stoffe für ihre Kollektion sind aus fair gehandelter Bio-Baumwolle. Das ist zwar teurer, aber dafür stimmt die Qualität. Im Elternhaus haben die beiden ein kleines Büro eingerichtet. Mittlerweile gehen über den Onlineshop mehrere hundert Bestellungen pro Woche ein. Einen eigenen Laden haben die Geschwister noch nicht. Dafür verkaufen Christoph und Laura ihre Kollektionen in mehreren Läden und Boutiquen in München, Rosenheim und Eggenfelden. Große Pläne machen die beiden nicht, sagt Christoph: „Dann haben wir nicht so viel Druck und können kreativer sein." Für Christoph und seine Schwester gibt es nichts Wichtigeres, als ihre Heimatverbundenheit zu behalten: „Ich bin im Dachauer Hinterland aufgewachsen, wo noch sehr viel bayerisch gesprochen wird und viele Traditionen hochgehalten werden. Die letzten zwei Jahre habe ich großteils in England und Holland gelebt und da freue ich mich einfach, wenn ich mal wieder zum Dachauer Volksfest heimfliege. Egal wie schön es woanders auf der Welt ist, wenn es dich immer wieder zurück an einen Ort zieht, dann ist das vielleicht eine schöne Definition von Heimat", so Christoph.

 

Foto: Bavarian Couture

Weitere Informationen unter https://www.bavarian-couture.de/.

Zum Heimspiel Teil 1: Unternehmen HolladieBierfee

Auch interessant
Heimat
Identifikation braucht Unterschiede
Von Thomas Kreuzer
Um sich voll und ganz mit seiner Heimat zu identifizieren, braucht es nicht nur Gemeinsamkeiten.
Video
Gastbeitrag
Dahoam is Dahoam?
Was heißt es eigentlich, eine Heimat zu haben? Eine psychologische Deutung.
Taxifahrt durch München
„Schöner wie hier kann′s mir net gehn“
Warum Fußball ihn nach Bayern geführt hat und sich Dieter Reiter warm anziehen muss, erzählt uns Isaak Cissé auf einer Fahrt durch München.
Heimspiel
HolladieBierfee
Drei Braufeen aus Oberfranken verbinden alte Brautradition mit neuen Kreationen.
Tradition in Bayern
Bock auf Brauchtum
Interview
Chefsache Heimat
Bayern ist das erste Bundesland mit einem eigenen Heimatministerium. Der bayerische Heimat- und Finanzminister zieht Bilanz.
Federführend
Drei Fragen an Ralf Böhme
Er wirft in jeder Herzkammer einen Blick auf das politische Bayern. Diesmal stellt sich unser Karikaturist unseren Fragen - und antwortet in Bildern.
Expertengespräch
Natürliche Partner für die Heimat
Gegenspieler oder Verbündete? Was Landwirte und Umweltschützer eint, ist die Sorge um unsere Lebensgrundlagen.
Interview
Gut leben in Stadt und Land
Wir wollen, dass alle Regionen in Bayern zukunftsfit sind - Deshalb hat sich eine Enquete-Kommission gleichwertige Lebensbedingungen zum Ziel gesetzt.
Interview
Heimat Großstadt
Immer mehr Menschen zieht es in größere Städte. Über die Großstadt als Heimat sprachen wir mit OB und Städtetagspräsident Dr. Kurt Gribl.
Wissenswert
Bayern-Fakten
Europa
Zuhause in Europa
Bayern in Europa
Ein starkes Bayern in Brüssel
Der bayerische Landtag kann in Brüssel mehr bewegen als man denkt. Landtagsvizepräsident Reinhold Bocklet erklärt wie.
Interview
Heimatwelle
Stefan Frühbeis, Wellenchef von BR Heimat, über Heimatgefühl in Zeiten der Globalisierung und das Heimat-Comeback in den Medien.