Lieblingsrezept

Daheim schmeckt's doch am besten!

Wenn man am Ammersee aufgewachsen ist, liegt es nahe sich von Kindheit an mit dem reichen Fischbestand des heimatlichen Sees zu beschäftigen. Besonders beliebt in unserer Familie war immer der Zander, besonders wenn er frisch aus dem nahen See stammte. Hier das Lieblingsrezept der Familie Dorow:

 

Gebackener Ammerseezander

 

Zutaten:

250 g Tomaten

1 Bund Frühlingszwiebeln

50 g Butter

Salz und weißer Pfeffer aus der Mühle

1 nicht zu großer Zander

2 Teelöffel Kräuter (Provence oder Italienisch)

3 Esslöffel trockener Wermut

30 g durchwachsener geräuchertes Speck

Pergamentpapier

 

Zubereitung:

Tomaten waschen, putzen und vierteln. Frühlingszwiebeln putzen, waschen und schräg in Stücke schneiden.

 

Mehrere Lagen Pergamentpapier übereinander legen und mit etwas Butter bestreichen. Das Gemüse darauf verteilen, mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Den Zander abspülen, trocken tupfen und mit Kräutern einreiben. Den Zander dann auf das Gemüse legen, mit Wermut beträufeln und die restliche Butter in Flöckchen draufgeben.

 

Pergamentpapier über dem Fisch zusammenschlagen und die Seiten gut verschließen! Im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad etwa 45 Minuten backen.

 

Den Speck fein würfeln und knusprig ausbraten, dann über den fertigen Fisch streuen.

Dazu gibt’s gebratene Rosmarinkartoffeln.