Halbzeit im Maximilianeum

Halbzeit im Maximilianeum

Wie schnell doch die Zeit vergeht – nachdem ich im September 2013 neu in den Bayerischen Landtag gewählt worden bin, ertönt jetzt schon der Halbzeitpfiff für die Legislaturperiode. Zeit für eine Halbzeitpause nehmen wir uns aber natürlich nicht – zu viel haben wir noch vor bis zur nächsten Landtagswahl!

Für mich persönlich galt es, mich in meine neuen Aufgaben und Herausforderungen einzuarbeiten. In München darf ich in den Ausschüssen für Bildung und Kultus sowie für Eingaben und Beschwerden tätig sein und vertrete gleichzeitig den Regierungsbezirk Schwaben in der Enquete-Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Bayern“.

Nicht minder wichtig ist mir der persönliche Kontakt. Deshalb biete ich Bürgersprechstunden an, besuche Gemeinden, Betriebe, Verbände und Vereine, um deren Anliegen in meine politische Arbeit einfließen lassen zu können.

Wichtige Projekte wie die Uniklinik Augsburg oder die Reaktivierung der Staudenbahn sind bereits auf einem guten Weg. Hier dürfen wir in unseren Anstrengungen nicht nachlassen. Natürlich beschäftigt uns das Thema Asyl – vielleicht die größte Herausforderung seit dem Fall der Mauer. Dabei haben wir uns in wichtigen Fragen durchgesetzt und z. B. im Bildungsbereich die richtigen Weichen gestellt.

Diesen Herausforderungen stellen wir uns auch weiterhin. So werden wir uns auch mit unseren Vorstellungen beim Integrationsgesetz durchsetzen, weil wir größten Wert auf die Betonung unserer Werte legen. Dies schließt insbesondere die Gleichberechtigung von Mann und Frau ein. Auch wenn sich die öffentliche Debatte der vergangenen Monate fast ausschließlich um die Auswirkungen der Flüchtlingskrise gedreht hat, ist es mir ein Anliegen, dass wir uns in unserer politischen Arbeit nicht auf diese Handlungsfelder beschränken, sondern die anderen wichtigen Themen vor Ort, aber auch in der Gesetzgebung anpacken. Gerade deshalb bleiben wir hartnäckig und konsequent und lassen uns nicht von unserem Weg abbringen. Wir haben beispielsweise beim Betreuungsgeld unser Wort gegeben – das halten wir auch!

Getreu dem Motto „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“ wollen wir uns unseren weiteren Zielen und Aufgaben widmen. Die CSU-Landtagsfraktion gestaltet die Zukunft Bayerns mit Herz und Verstand. Daher vertrauen uns die Menschen. Dieses Vertrauen ist mein Ansporn für die politische Arbeit.

An dieser Stelle möchte ich Sie einladen, den Dialog mit mir zu suchen, sollte Ihnen einmal ein Thema unter den Nägeln brennen.