Sicherheit in Bayern

Wie sicher leben wir in Bayern?

Sicherheit und Freiheit sind Grundpfeiler unserer Gesellschaft. Unser Miteinander kann nur gelingen, wenn beide miteinander ausgewogen im Einklang sind. Dabei stellt die aktuelle Sicherheitslage – nicht erst seit den Anschlägen von Paris – eine latente Bedrohung unseres Gemeinwesens dar. Natürlich ist dies insbesondere durch die schrecklichen Geschehnisse der Vergangenheit nochmal spürbarer geworden. Gerade vor dem Hintergrund, dass sich rund 1.100 gewaltbereite Islamisten in Deutschland aufhalten, bedeutet dies für unsere Sicherheitsbehörden immense Konsequenzen für ihre Arbeit. Zugleich hat sich seit den Vorkommnissen in der Silvesternacht in Köln und anderen deutschen Städten eine zusätzliche gesellschaftliche Verunsicherung breit gemacht. Wir können durchaus stolz sein, dass Bayern das mit Abstand sicherste Bundesland ist. Die bayerische Polizei, deren Aufgaben durch die momentanen Herausforderungen immer vielfältiger werden, leistet hier Großartiges. Aber Sicherheit ist immer auch ein Gefühl. Im Dialog mit der Polizei vor Ort wird immer wieder deutlich, dass durch die aktuelle Flüchtlingssituation kein Anstieg der Kriminalitätsrate beobachtet werden konnte. Die Menschen wollen in Freiheit und gleichzeitig in Sicherheit leben. Die Polizei in Bayern, und das ist der wohl entscheidende Unterschied zu anderen Ländern, wird als Freund und Helfer wahrgenommen. Dieses positive Zusammenspiel gilt es beizubehalten und bei den aktuellen Debatten rund um die Flüchtlingssituation immer wieder zu betonen. Auch darf nicht verschwiegen werden, dass in verstärktem Maße Delikte im rechtsextremen Bereich zunehmen – bis hin zu Anschlägen auf Asylunterkünfte. Zu all diesen Fragen stehe ich immer wieder im Austausch mit unseren Polizistinnen und Polizisten. Es ist bewundernswert, mit welch hohem Maß an Einsatzbereitschaft sie in diesen nicht ganz einfachen Zeiten ihre Aufgaben bewältigen!