Grenzüberschreitende Jugendarbeit

Dr. Hopp fordert Stärkung der grenzüberschreitenden Jugendarbeit

Seit Jahren ist die Stärkung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit mit Tschechien zentrales Anliegen für den Chamer Landtagsabgeordneten Dr. Gerhard Hopp. Zur mittlerweile dreijährigen Tätigkeit der bayerischen Repräsentanz in Prag zieht Hopp ein positives Fazit, sieht aber in einigen Punkten wie dem Jugendaustausch und der Sprachförderung weiter Handlungsbedarf. "Die bayerische Repräsentanz als Schaufenster unseres Landes hat sich mit einer Vielzahl an Kontakten, Veranstaltungen und Aktivitäten als sehr wichtiger Baustein für die Beziehungen zu Tschechien bewährt", lobt der Abgeordnete die Arbeit des Leiters Hannes Lachmann. Gemeinsam mit Landtagspräsidentin Barbara Stamm ist dem Chamer Parlamentarier als Grenzlandkreisabgeordnetem die Etablierung einer bayerisch-tschechischen Parlamentariergruppe ein wichtiges Anliegen. "Gerade vor dem Hintergrund der schwierigen Regierungsbildung im Nachbarland ist es ganz wichtig, hier weiter aktiv zu bleiben", unterstreicht Dr. Hopp.

Bei allen erfreulichen Entwicklungen wie dem zusammenwachsenden Arbeitsmarkt, Kooperationen bei der Sicherheit und der Kultur sieht der CSU-Politiker beim Jugendaustausch ebenso wie bei der Sprachförderung weiteren Bedarf. "Gerade bei der jüngeren Generation müssen wir Kontakte ermöglichen und fördern", so der Parlamentarier. Wenn die Mehrheit auch der jüngeren Tschechen Europa und die EU ablehne, müsse dies ernst genommen werden. Daher hat Dr. Hopp erfolgreich einen Antrag im Bayerischen Landtag zur Stärkung der internationalen Jugendarbeit eingebracht. Darüber hinaus fordert er, den Wert der Sprachförderung beiderseits der Grenze stärker ins Bewusstsein rücken. "Der Ansatz des Sprachkompetenzzentrums in Freyung, sowohl in Tschechien als auch in Bayern die Vermittlung von Deutsch und Tschechisch zu unterstützen, ist ein guter Schritt", betont der Landtagsabgeordnete. Erfreulich sei, dass die Anzahl der tschechisch lernenden Schülerinnen und Schüler in Bayern im letzten Jahrzehnt zugenommen habe, so Dr. Hopp. "Der Kontakt mit Schüleraustausch bleibt aber weiterhin wichtig", meint der Abgeordnete. Daher setzt er sich für eine Stärkung der Sprachförderung und des Besuchs von Schulklassen im Nachbarland ein, kündigt er an.