Umweltbildung digital

we4bee: Lernen mit der Honigbiene

Honigbienen sind ein Phänomen und für uns Menschen immens wichtig. Sie bestäuben unsere Nutzpflanzen und liefern uns ihren leckeren Honig. Daneben sind sie Meister der sozialen Organisation und Architekten beeindruckender Wabenkonstruktionen. Relevanz besitzen die Bienen außerdem als Indikator für eine intakte Umwelt. Daher wird die Honigbiene auch als Schlüsselorganismus für Ökosysteme und Landwirtschaft bezeichnet.

Digitales Vordringen in echten Bienenstock

Diese Bedeutung macht sie interessant für ein besonderes Bildungsprojekt: Seit 2006 entwickelt der renommierte Würzburger Bienenexperte Prof. Dr. Jürgen Tautz die HOneyBee Online Studies (HOBOS) als ein neues, interaktives Schulkonzept. Es ermöglicht das digitale Vordringen in einen echten Bienenstock. Ein speziell konstruierter Bienenstock ist zu diesem Zweck mit Sensoren, Messgeräten und mehreren Kameras, auch einer Wärmebildkamera, ausgestattet.

"we4bee" - Umweltbildung an Schulen

HOBOS, das im Biozentrum der Universität Würzburg beheimatet ist, bildet jetzt die Basis für ein weiteres Projekt von Prof. Tautz: „we4bee“. Das Ziel ist, die Sensordaten von Bienenstöcken weltweit zu vernetzen und sie für die Umweltbildung an Schulen bereitzustellen.

„Mit dem Projekt zielen wir auf die, die künftig die Welt gestalten werden: Kinder und Jugendliche“, berichtet der Bienenforscher.

Lehrkräften kann didaktisches Material für verschiedene Schularten und Unterrichtsfächer zur Verfügung gestellt werden. Die Welt der Honigbiene lässt sich durchaus nicht nur im Biologieunterricht erleben. Das Naturphänomen Honigwabe mit seinen geometrischen Figuren lässt sich beispielsweise hervorragend mit Hilfe der Mathematik erforschen. Ergänzt wird der Unterricht durch Besuche beim Imker, um das Phänomen der Honigbiene online und offline erleben zu können.

Die AUDI-Stiftung für Umwelt fördert die Errichtung der ersten 100 „we4bee“-Stationen. Das Team des Projekts sitzt an der Universität Würzburg.

„we4bee soll von Franken aus global ausgerollt werden“, sagt Tautz mit Blick in die Zukunft.

Masterplan Bayern Digital II fördert das Digitale Klassenzimmer

Um an den Schulen mit den Daten arbeiten zu können, ist eine gute IT-Infrastruktur nötig. Als Würzburger Abgeordneter freut sich Oliver Jörg, der Tautz Projekt von Beginn an begleitete, dass der Freistaat ein mehrjähriges Förderprogramm zur Verbesserung der IT-Ausstattung an den bayerischen Schulen auflegt. Im Rahmen des Masterplans Bayern Digital II ist der Anschluss öffentlicher Schulen an das Glasfasernetz und die Vernetzung mit WLAN (Stichwort „BayernWLAN@school“) ein wichtiger Baustein. Die Staatsregierung wird die Sachaufwandsträger der Schulen, in der Regel die Kommunen, mit entsprechenden Förderprogrammen unterstützen. Es ist derzeit geplant, in der ersten Jahreshälfte 2018 die Förderrichtlinien zu veröffentlichen.

 

Foto: pixabay.com