Studentenwohnheim

... mit neuesten Energiestandards

Betritt man den Innenhof der sechsstöckigen Wohnanlage „Am Tappert“ nahe der Universitätsstraße in Bayreuth, fällt zuerst die Laubengangstruktur des Gebäudes auf. Wer von einem Studentenwohnheim dieser Größe endlos lange Flure erwartet, wird hier positiv überrascht. Die Eingänge der 244 Wohneinheiten liegen ausnahmslos in Richtung des Innenhofes. Dies schafft eine offene Atmosphäre. Selbst der im Erdgeschoss in der Nähe des Eingangs gelegene Waschsalon geht mit seinem Lounge-Charakter über bloße Funktionalität hinaus. Neben den Wäschetrocknern und Waschmaschinen gestalten bequeme Sitzgelegenheiten und ein Kaffeeautomat die Wartezeit angenehm und laden zum Verweilen ein.

Insbesondere internationale Studierende können von Studentenwohnheimen wie diesem profitieren, denn alle Zimmer sind voll möbliert. „W-LAN steht in allen Zimmern selbstverständlich zur Verfügung“, erklärt Jennifer Grafunder, die Leiterin des Facility Management des Studentenwerkes Oberfranken. “Mit dem Einzug ist alles vorbereitet, man muss nur die persönlichen Dinge mitbringen.“ Für die Bewohner stehen im Erdgeschoss Räumlichkeiten für Feierlichkeiten und Tagungen zur Verfügung. „Besonders angenehm wird von den Bewohnerinnen auch der kurze Weg zum Campus empfunden“ so Grafunder. „Mit dem Fahrrad oder zu Fuß sind es nur wenige Minuten“.

„Die Wohnplatzquote liegt in Bayreuth mit 14,3% sogar über dem bayerischen Durchschnitt von 10,45%“, zeigt sich die Bayreuther Landtagsabgeordnete Gudrun Brendel-Fischer erfreut.

Die maximale Mietdauer beträgt sechs Semester. Eine Verlängerung kann beantragt werden, um beispielsweise zum Masterstudium nicht umziehen zu müssen. Im Vergleich zu älteren Wohnheimen sind die Kosten pro Zimmer von 295.- Euro incl. Nebenkosten vergleichsweise hoch. Doch die Wertschätzung der Interessierten kommt mit dem Vergleich mit anderen älteren Unterkünften. Das erst kürzlich erbaute Wohnheim des Studentenwerkes in Bayreuth erfüllt die neuesten Energiestandards. Neben Einzelapartments sind ein Eltern-Kind-Apartment, barrierefreie Apartments und Wohngemeinschaften für jeweils drei Personen vorhanden.

Die Namensschilder an den Briefkästen vermitteln einen Eindruck der Internationalität des Studienstandortes Bayreuth. „Die Wohnsituation ist für zukünftige Studierende ein maßgeblicher Faktor für eine Entscheidung für ein Studium in Bayreuth“, so erklärte Gudrun Brendel-Fischer. „Aus diesem Grund förderte der Freistaat Bayern den Bau des Studentenwohnheimes mit 7.938.300 Euro.“

In den letzten zehn Jahren hat sich die Anzahl der Studierenden in Bayreuth um 50 % erhöht. Im Wintersemester 2017/18 waren 12.990 Studierende eingeschrieben.