Behördenverlagerung

Behördenverlagerung kommt voran

„Die Behördenverlagerung und die Stärkung des Standortes Waldmünchen kommen Schritt für Schritt voran: Heute hat der Haushaltsausschuss im Bayerischen Landtag den Kostenplan des Erweiterungsbaus am Bestandsgebäude des Finanzamts Waldmünchen beschlossen“, informiert aktuell der CSU-Landtagsabgeordnete Dr. Gerhard Hopp den örtlichen Bürgermeister Markus Ackermann.

Beim neu zu errichtenden Gebäude als Passivstandardhaus wurde insbesondere auch die Barrierefreiheit besonders berücksichtigt. „Insgesamt werden 4,645 Millionen Euro für die Stärkung des Standortes Waldmünchen investiert. Das ist ein starkes Signal für Waldmünchen und für attraktive Arbeitsplätze in der Region“, so Hopp. Mit der Auslagerung der Bearbeitungsstelle des Finanzamtes Erlangen in die Trenckstadt Waldmünchen entstehen 21 zusätzliche Stellen. Besonderer Dank gebühre Landrat Franz Löffler und Finanzminister Albert Füracker, die sich beide mit Nachdruck für die Behördenverlagerungen in den Landkreis Cham und nach Waldmünchen eingesetzt hatten, so Hopp.

Nachdem der Landtag mit der Genehmigung der Gesamtkosten und der Umwandlung von einem Planungs- in einen Bautitel nun grünes Licht für den Bau gegeben hat, können weitere Schritte wie die Ausschreibungen eingeleitet werden. Bei einem Ortstermin in Waldmünchen am 20. Juli will sich der Finanzminister Albert Füracker zudem vor Ort ein Bild machen und über die Maßnahme informieren, kündigte Hopp an. „Über alle Ebenen arbeiten wir gemeinsam für unser Ziel gleichwertiger Lebenschancen in Stadt und Land. Die Behördenverlagerungen mit der Stärkung Waldmünchens sind davon ein wichtiger Bestandteil“, so der Abgeordnete mit Dank an den Vorsitzenden des Haushaltsausschusses Peter Winter, Finanzminister Albert Füracker und Landrat Franz Löffler für die Unterstützung.