Kulmbach/Wunsiedel

Behördenverlagerung: Positive Impulse durch großen Wurf

Besonders unsere Region hat die bayerische Staatsregierung  in der aktuellen Legislatur mit hunderten neuen staatlichen Arbeitsplätzen gestärkt.

In den Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge verlagert der Freistaat Bayern bis 2025 insgesamt 280 neue staatliche Arbeitsplätze. Kulmbach erhielt 55 neue Stellen.

In Marktredwitz ist ein neues Behördenzentrum mit rund 85 neuen Stellen entstanden. Im Einzelnen wurde die Landesanstalt für Landwirtschaft mit 60 neuen Verwaltungsstellen angesiedelt und das Bayerische Staatsministerium der Finanzen hat 25 Stellen im IT-Bereich Servicezentrum Bayern Server verlagert.

Außerdem hat der Freistaat nochmals das Amt für Digitalisierung und Vermessung mit einem Bayern Lab, einem Dienstleistungszentrum für Hochleistungs-Internetanwendungen verstärkt. Hierfür wurden 5 zusätzliche Stellen geschaffen.

Außerdem erhält der Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge eine neue Justizvollzugsanstalt mit rund 190 Beschäftigten. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2023 geplant.

In Kulmbach wurden die bestehenden Einrichtungen verstärkt. So wurde das Kompetenzzentrum für Ernährung (KErn) um weitere 40 Stellen verstärkt, das Landesamt für Umwelt in Schloß Steinenhausen bekam weitere 15 Stellen. Und mit der neuen Spezialbehörde für die Kontrolle von überregional tätigen Lebensmittel- und Geflügelgroßbetrieben (KBLV) haben weitere 40 Mitarbeiter in Kulmbach ihren Dienst angetreten.

MdL Martin Schöffel:   „Mit diesen Entscheidungen hat die Bayerische Staatsregierung bewusst unsere Region gestärkt und so Rückkehrmöglichkeiten aus dem Großraum München nach Oberfranken geschafft. Die Behördenverlagerung sorgt dafür, dass mindestens so viele Personen wie genannte Stellen (bei Teilzeitstellen erhöht sich die Zahl der Beschäftigten noch) einen sicheren Arbeitsplatz haben. Das führt in der Folge zu positiven demographischen Entscheidungen wie Zuzug in die Region, statt Wegzug aus der Region, oder aber zur Entscheidung für Eigenheim und Familie. Somit werden unsere Städte und Kommunen vom Freistaat nachhaltig gestärkt.

Markus Söder hat das Projekt Behördenverlagerungen kraftvoll umgesetzt. Seit vielen Jahren haben ich und meine Kollegen der Region gefordert, staatliche Arbeitsplätze - insbesondere aus dem überhitzten Raum München - in unsere Region umzusiedeln. Markus Söder hat dies angepackt!“

Auch interessant
Kulmbach/Wunsiedel
Industriebrachenprogramm: Höchste Zuschüsse für Abriss und Revitalisierungsmaßnahmen
Ein Sonderprogramm der Städtebauförderung konnten wir in der letzten Legislaturperiode auf meine Anregung hin konzipieren.
Kulmbach/Wunsiedel
Förderoffensive Nordostbayern: Unterstützung für vom Strukturwandel gezeichnete Gebiete
Das Gebiet Nordostbayern war in den letzten 2 Jahrzehnten besonders vom wirtschaftlichen Strukturwandel gezeichnet.
Kulmbach/Wunsiedel
Bewegung: Auswirkungen der Behördenverlagerung bereits spürbar
Die Auswirkungen der Behördenverlagerung sind in der Region bereits spürbar.
Kulmbach
Gründung: Grüne Zentren in Oberfranken
Das Bayerische Kabinett wird Oberfranken durch die Gründung von Grünen Zentren in Bamberg und Kulmbach auch in Zukunft weiter stärken.
Bischofsgrün
Spatenstich: Baubeginn für das Sportcamp Nordbayern
Nach Jahren der Planung ist im Mai diesen Jahres der Spatenstich für den Bau des Sportcamps Nordbayern in Bischofsgrün erfolgt.
Kulmbach
Neuer Campus: Kulmbach auf dem Weg zur Universitätsstadt
Ein historischer Kabinettsbeschluss in dieser Legislaturperiode hat es möglich gemacht: Kulmbach ist schon bald neue Hochschulstadt.
Landkreis Kulmbach
Gesundheitsversorgung: Gute Infrastruktur für die Zukunft
Während der laufenden Legislaturperiode hat sich auch die Gesundheitsversorgung im Landkreis Kulmbach für die Zukunft gerüstet.
Kulmbach
Erweiterung: Klinikum Kulmbach wächst weiter
Mehr als 120 Millionen Euro werden in den kommenden Jahren in eine Erweiterung und grundlegende Renovierung des Kulmbacher Klinikums fließen.
Bad Alexandersbad
Investitionen: Bad Alexandersbad wird Leuchtturmprojekt der Region
Das kleinste Heilbad Bayerns hat sich zum vermutlich innovativsten Heilbad Bayerns gemausert.
Hohenberg
Burg Hohenberg: Freistaat gibt Objekt nicht auf
Aktuelle Pläne zur Fertigstellung der Gebäude für die Wiederinbetriebnahme der Burg Hohenberg als Jugendbegegnungsstätte vorgestellt.
Marktredwitz
Sanierung: Egerlandkulturhaus wird fit für die Zukunft
Neben der Burg Hohenberg wird derzeit auch das Marktredwitzer Egerlandkulturhaus umfassend saniert.
Mehlmeisel
Startschuss: Planungen für das Zentrum für Waldentdecker haben begonnen
Am Waldhaus Mehlmeisel soll auf der Grundlage eines Konzeptes der Bayerischen Staatsforstverwaltung ein „Zentrum für Waldentdecker“ entstehen.
Kulmbach
Genussakademie: Einzigartige Einrichtung in Kulmbach eröffnet
Kulmbach hat mit der Genussakademie Bayern eine bundesweit einzigartige Einrichtung erhalten.
Selb
Neue Fahndungseinheit: Ansiedlung der Bayerischen Grenzpolizei in Selb
Mit der Einführung der neuen Bayerischen Grenzpolizei am 1. Juli führt auch die Selber Fahndungseinheiten die Bezeichnung Grenzpolizei.
Selb/Hohenberg
Erfolg: Verstaatlichung des Porzellanikons Selb-Hohenberg
Ein Erfolg der aktuellen Legislaturperiode war es, die Verstaatlichung des Porzellanikons in Selb-Hohenberg in trockene Tücher zu bringen.
Selb
Europäisches Zentrum für Dispersionstechnologien (EZD): Einmalig für Europa
Das Europäische Zentrum für Dispersionstechnologien (EZD) in Selb soll 4 Jahre nach dem Start bereits erweitert werden.
Kulmbach/Wunsiedel
Breitbandausbau: Freistaat investiert vor allem in Oberfranken
Seit 2012 wurden rund 1,5 Milliarde Euro für den Ausbau von schnellem Internet zur Verfügung gestellt.