Standpunkt

Was haben wir eigentlich von Europa?

Markus Ferber, MdEP

Liebe Leserinnen und Leser,

oft werde ich gefragt, was haben wir hier vor Ort eigentlich von Europa?

Schwaben liegt im Herzen der Europäischen Union. Hier vor Ort steckt mehr Europa drin, als man auf den ersten Blick denkt. Denn europäische Fördermittel fließen in Projekte im ländlichen Raum, in den Hochwasserschutz, in die Wirtschaftsförderung, in Städtepartnerschaften und an soziale Einrichtungen. Viele junge Menschen aus Schwaben konnten dank EU-Förderung im Ausland studieren. Fakt ist, ohne EU-Gelder wären viele Projekte nicht zu Stande gekommen.

Unsere vielen exportstarken schwäbischen Unternehmen profitieren in besonderer Weise vom EU-Binnenmarkt. Durch die offenen Grenzen im Schengenraum und den Ausbau der europäischen Verkehrsnetze können Transportwege verkürzt und Transportkosten gesenkt werden. Das alles hilft unseren Unternehmen und sichert schwäbische Arbeitsplätze.

Ohne die EU gäbe es keine Reisefreiheit in Europa. Heute brauchen wir, wenn wir nach Italien, Österreich oder Tschechien reisen, keinen Reisepass und kein Visum. Und in den Euro-Mitgliedstaaten fällt auch der Geldwechsel weg.

All diese Errungenschaften müssen wir unbedingt erhalten und für eine gute Zukunft ist ein starkes Europa heute wichtiger denn je. Denn Europa darf nicht zum Spielball zwischen China, USA und Russland werden. Wir brauchen ein starkes und geeintes Europa, damit nicht andere die Spielregeln bestimmen könnten.

Für Bayern ist diese Europawahl ganz besonders, denn am 26. Mai kann Europa bayerischer werden. Mit Manfred Weber stellt sich erstmals ein Bayer als europaweiter Spitzenkandidat zur Wahl um das Amt des Kommissionspräsidenten. Diese einzigartige Chance wollen wir nutzen.

Europa braucht die Unterstützung seiner Bürgerinnen und Bürger. Bitte gehen Sie am 26. Mai zur Europawahl!

Ihr

Markus Ferber, MdEP