Antrittsbesuch beim Polizeipräsidium Oberbayern-Nord

Sicherheitslage überdurchschnittlich gut

Als Landtagsabgeordneter für den Stimmkreis Fürstenfeldbruck-Ost habe ich dem Polizeipräsidium Oberbayern-Nord in Ingolstadt einen Antrittsbesuch abgestattet. Ich wurde dort von Polizeipräsident Günther Gietl und Polizeivizepräsident Roland Kerscher empfangen. Es war ein sehr konstruktives Gespräch. Die Anliegen der Bayerischen Polizei sind mir besonders wichtig. Ihrer hervorragenden Arbeit ist es zu verdanken, dass Bayern bei der Inneren Sicherheit mit einer Aufklärungsquote von 64,4% (2017) nach wie vor an der Spitze aller Bundesländer steht. Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord gibt es ca. 250.000 Notrufe jährlich.

Auch im Landkreis Fürstenfeldbruck ist die Sicherheitslage überdurchschnittlich gut, die Aufklärungsquote lag dort im Jahr 2017 auf Landesniveau. Dafür bedanke ich mich vielmals bei allen Polizistinnen und Polizisten im Landkreis, auch als Kreisrat. Bei einem stetigen Einwohnerzuwachs mit einem immer höheren Verkehrsaufkommen und einer damit einhergehenden stärkeren Belastung der Polizeikräfte ist das eine großartige Leistung.

Um die Leistungsfähigkeit der Polizei im Raum Fürstenfeldbruck noch zu steigern, plant das Polizeipräsidium Oberbayern-Nord den Neubau einer hochmodernen Polizeistation im Bereich Gröbenzell-Olching. Langfristig sollen dort neben der Polizeidienststelle dann zusätzlich 50 bis 60 Beamte eines Einsatzzuges der Bayerischen Polizei stationiert werden. Auch mit der neuen Dienstwaffe SFP 9 von Heckler & Koch ist die Bayerische Polizei zur eigenen Sicherheit gut ausgerüstet.

Der Dienststellenleiter von Gröbenzell, Polizeihauptkommissar Karl-Heinz Pangerl, ist kürzlich nach 40 Dienstjahren in den Ruhestand gegangen. Ich bedanke mich bei Herrn Pangerl sehr herzlich für seine langjährige Arbeit im Polizeidienst und wünsche ihm für den wohlverdienten Ruhestand alles erdenklich Gute.

Bildunterschrift: von links nach rechts – Polizeivizepräsident Roland Kerscher, Landtagsabgeordneter Benjamin Miskowitsch, Polizeipräsident Günther Gietl.