Kempten und Oberallgäu

EU-Projekttag zur Zukunft des Kontinents

Thomas Kreuzer hat an der Städtischen Realschule sowie an der Mittelschule bei der Hofmühle in Kempten mit den Schülerinnen und Schülern über die Europäische Union gesprochen. „Es ist nicht selbstverständlich, dass wir seit vielen Jahrzehnten in Freiheit, Frieden und Wohlstand leben. Europa leistet dazu einen ganz wesentlichen Beitrag!", betonte der Kemptener Abgeordnete und CSU-Fraktionsvorsitzende im Bayerischen Landtag beim Besuch der Mittelschule im Rahmen der Europawoche.

Nach dem Zweiten Weltkrieg sei in Europa das Bewusstsein entstanden, dass sich die Gräuel des Krieges und des Nationalsozialismus nicht wiederholen dürfen. Es sollte dauerhaft Frieden auf dem europäischen Kontinent geschaffen werden. Deshalb leiteten europäische Spitzenpolitiker wie der französische Außenminister Robert Schuman und der deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer mit den Römischen Verträgen im Jahr 1957 die Geburtsstunde der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, einem Vorgänger der EU, ein.

Gemeinsame Werte erhalten

Grundlage für die Zusammenarbeit in der EU sind bis heute diese Grundgedanken sowie die freiheitlichen Werte geblieben, die alle Mitgliedstaaten teilen müssen, um dabei sein zu dürfen. Die Freiheit sei ein Wesenskern des "European Way of Life“. Zu diesen Werten gehören zudem selbstverständlich die Demokratie und die Meinungsfreiheit. Gerade ein exportstarkes Land wie Bayern sei zudem auf den gemeinsamen Binnenmarkt angewiesen.

Jugendaustausch voranbringen

„Wir wissen, dass die Europäische Einheit nur zukunftsfest ist, wenn sich eure junge Generation die Errungenschaften Europas zu eigen macht und weiterentwickelt“ appellierte Kreuzer an die Jugendlichen. Ein Ziel der Europäischen Volkspartei sei es daher auch die Begegnungen mit Gleichaltrigen in ganz Europa zu fördern und den EU-weiten Schüler- und Jugendaustausch voranzubringen. Darüber hinaus soll das Erasmus-Programm nicht nur für Studierende, sondern auch für Lehrlinge ausgebaut werden. Außerdem soll jeder Jugendliche die Chance haben, mit einem Interrail-Ticket kostenlos durch ganz Europa mit dem Zug zu reisen.

Im weiteren Gespräch stellte Kreuzer heraus, wie wichtig es ist, dass die EU bei den globalen Herausforderungen mit einer Stimme spricht und sich so für die Interessen der einzelnen Staaten stark machen kann. Alleine könnten viele europäische Länder im internationalen Wettbewerb nicht standhalten. Indien oder China hätten beispielsweise etwa 15-mal so viele Einwohner wie Deutschland, aber nur dreimal so viel wie die EU, veranschaulichte Kreuzer.

 
Foto: Stefanie Breuer