Klinikum

Depressionen aus der Tabuzone holen

Depressionen aus der Tabuzone holen

Bayerns Gesundheitsministerin wirbt für mehr Offenheit im Umgang mit psychischen Erkrankungen

 

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml will mehr Aufmerksamkeit für die Gefahr durch Depressionen erreichen. Huml betonte am 22.01.2019 anlässlich der Eröffnung der Wanderausstellung "LebensBilderReise" von Menschen mit psychischen Erkrankungen im Bamberger Klinikum:

  • "Eine Depression kann jeden treffen. Aber vielen Betroffenen fällt es schwer, darüber zu reden. Denn sie befürchten, ausgegrenzt zu werden."
  • "Wir brauchen deshalb einen offeneren Umgang mit Depressionen. Denn eine Stigmatisierung dieser Krankheit führt häufig dazu, dass Patienten notwendige ärztliche Hilfe nicht oder zu spät in Anspruch nehmen."
  • "Mein Ziel ist, psychische Erkrankungen aus der Tabuzone zu holen. Dazu soll auch unsere Wanderausstellung 'LebensBilderReise' beitragen."

Die Ministerin verwies darauf, dass die Zahl der diagnostizierten Depressionen zugenommen hat. So ist in der bayerischen Bevölkerung im Zeitraum von 2008 bis 2017 die Zahl der stationären Fälle aufgrund einer Depression um 40 Prozent auf fast 44.000 gestiegen. Bei den Unter-30-Jährigen haben sich die Fälle in dieser Zeit sogar fast verdreifacht, auf fast 11.000 stationäre Behandlungen. Der weitaus größte Teil der Betroffenen wird allerdings ambulant behandelt.

Die Wanderausstellung war im März 2017 in München zum ersten Mal zu sehen - als Teil des Jahresschwerpunktes der Ministerin zur psychischen Gesundheit von Erwachsenen. Gezeigt werden Bilder, die von psychisch erkrankten Patientinnen und Patienten während ihres Aufenthaltes in der Schön Klinik Roseneck in Prien am Chiemsee geschaffen wurden.

Huml erläuterte: "Eine psychische Erkrankung ist manchmal schwer in Worte zu fassen. Mit Hilfe der Kunsttherapie haben Patientinnen und Patienten der Schön Klinik Roseneck aber einen Weg gefunden, ihre Erfahrungen auszudrücken. Die Bilder sollen einen Eindruck vermitteln, wie sie ihre Krankheit erlebt und welche Auswege sie gefunden haben."

 

Auch interessant
Europawahl
Am 26. Mai 2019 wählen gehen!
CSU-Kandidaten stehen für ein starkes Bayern in einem starken Europa
bunt statt blau
Wirtschaftsschule Bamberg
Huml wirbt für verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol
Polizei Bamberg
Standortsuche erfolgreich
Einigung von Freistaat und Stadt Bamberg über neuen Polizeistandort
Bahn
S-Bahn-Halt Bamberg-Süd
Planungen für zweiten S-Bahn-Halt in Bamberg schreiten voran
Kinderbetreuung
Bamberg braucht mehr KiTa-Plätze
Zuschüsse von zu 90 % gibt es für neue KiTa-Plätze vom Freistaat
Schlüsselzuweisungen
90 Mio.€ für die Region Bamberg
Bayernweit sind die Schlüsselzuweisungen so hoch wie nie zuvor.
Staatsarchiv
Einweihung Erweiterungsbau
Staatsarchiv Bamberg als zentraler Wissensspeicher für Oberfranken
Pflege
Europas beste Pflegeschülerin
Bambergerin gewann die Goldmedaille bei den Europameisterschaften der Berufe "EuroSkills"
Sport
Schiedsrichter Bezirksmeisterschaft
In Stegaurach trafen sich Oberfrankens Fußballschiedsrichter zur 37. Bezirksmeisterschaft
Universität
Demenz Forschungsprojekt
Gesundheitsministerium fördert Forschungsprojekt "Schmerz und Alltagspraxis bei Menschen mit Demenz" der Uni Bamberg
Fördermittel u.a. für Denkmäler
Landesstiftung
Die Bayerische Landesstiftung fördert die Inklusive Kulturwerkstatt Bamberg und Denkmalsanierungen in der Region.
FC Eintracht Bamberg
Ursula Müller geehrt
Huml überreichte ihr das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten
DLRG
Helmut Klehr geehrt
Huml zeichnete ihn mit dem Ehrenzeichen für besondere Verdienste aus