Polizei Bamberg

Standortsuche erfolgreich

Bambergs Stadtspitze und die Bayerische Staatsregierung haben sich über die Bedingungen zur Grundstücksübertragung "Am Tännig" für den neuen Polizeistandort geeinigt.

 

Oberbürgermeister Andreas Starke: „Wir wollen die Entwicklung der Polizei in Bamberg nach Kräften unterstützen. Mehr Polizei bedeutet mehr Sicherheit und damit mehr Lebensqualität“. Der zuständige Staatssekretär im Bayerischen Innenministerium, Gerhard Eck, bedankte sich für die konstruktiven Gespräche im Bamberger Rathaus, „weil die Infrastruktur der Bamberger Polizei den wachsenden Aufgaben angepasst werden muss“.

 

An den Verhandlungen nahm neben der Stadtspitze auch Staatsministerin Melanie Huml teil. Alle waren sich darüber einig, dass der geplante Standort „Am Tännig“ sehr gut geeignet ist, um dort die Verkehrspolizeiinspektion Bamberg, die Polizeiinspektion Bamberg-Land, sowie ein PE-Zentrum anzusiedeln.

 

Zunächst einigten sich die Teilnehmer, darunter neben dem Oberbürgermeister auch Bürgermeister Dr. Christian Lange, auf den Kaufpreis und die endgültige Grundstücksgröße. Darüber hinaus konnte Konsens über die geplante Zufahrt, die Gebäudegröße und die Beseitigung von Altlasten erzielt werden. Die Immobilien Freistaat Bayern (IMBY) hat in den letzten Monaten, in intensiven Verhandlungen mit der Stadt Bamberg und in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Bauamt, die Rahmenbedingungen für den neuen Standort definiert.

 

Alle Beteiligten zeigten sich zum Abschluss der Verhandlungen „sehr zufrieden über den erzielten Kompromiss“. Starke wies aber auch darauf hin, dass diese Grundstücksübertragung einen weiteren Verlust an Gewerbeflächen in Bamberg auslöse. „Diese Reduzierung ist zwar schmerzlich, aber angesichts der polizeilichen Aufgaben gut vertretbar“, so das Stadtoberhaupt. Es ist zu erwarten, dass der Finanzsenat das erreichte Verhandlungsergebnis schon in der nächsten Sitzung genehmigen wird.

 

Huml lobte die Kompromissbereitschaft aller Beteiligten. „Bei der Suche nach einem geeigneten Gelände haben Freistaat, Stadt und Polizei an einem Strang gezogen. Dadurch konnten wir nun eine Vereinbarung erzielen, mit der wir Bamberg als Polizeistandort stärken.“

 

Auch interessant
Europawahl
Am 26. Mai 2019 wählen gehen!
CSU-Kandidaten stehen für ein starkes Bayern in einem starken Europa
bunt statt blau
Wirtschaftsschule Bamberg
Huml wirbt für verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol
Bahn
S-Bahn-Halt Bamberg-Süd
Planungen für zweiten S-Bahn-Halt in Bamberg schreiten voran
Kinderbetreuung
Bamberg braucht mehr KiTa-Plätze
Zuschüsse von zu 90 % gibt es für neue KiTa-Plätze vom Freistaat
Schlüsselzuweisungen
90 Mio.€ für die Region Bamberg
Bayernweit sind die Schlüsselzuweisungen so hoch wie nie zuvor.
Staatsarchiv
Einweihung Erweiterungsbau
Staatsarchiv Bamberg als zentraler Wissensspeicher für Oberfranken
Klinikum
Depressionen aus der Tabuzone holen
Bayerns Gesundheitsministerin wirbt für mehr Offenheit im Umgang mit psychischen Erkrankungen
Pflege
Europas beste Pflegeschülerin
Bambergerin gewann die Goldmedaille bei den Europameisterschaften der Berufe "EuroSkills"
Sport
Schiedsrichter Bezirksmeisterschaft
In Stegaurach trafen sich Oberfrankens Fußballschiedsrichter zur 37. Bezirksmeisterschaft
Universität
Demenz Forschungsprojekt
Gesundheitsministerium fördert Forschungsprojekt "Schmerz und Alltagspraxis bei Menschen mit Demenz" der Uni Bamberg
Fördermittel u.a. für Denkmäler
Landesstiftung
Die Bayerische Landesstiftung fördert die Inklusive Kulturwerkstatt Bamberg und Denkmalsanierungen in der Region.
FC Eintracht Bamberg
Ursula Müller geehrt
Huml überreichte ihr das Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten
DLRG
Helmut Klehr geehrt
Huml zeichnete ihn mit dem Ehrenzeichen für besondere Verdienste aus