Aus dem Landtag

Grünes Licht für die Generalsanierung des Staatsarchivs – Ein Kleinod im Nürnberger Norden

Barbara Regitz, MdL: „Der Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtags hat der Generalsanierung des Staatsarchivs Nürnberg zugestimmt. Damit ist gleich für drei Dinge grünes Licht gegeben: den historisch wertvollen Altbau nach neuesten Standards zu sanieren, dem Mehrbedarf an Archiv- und Magazinflächen nachzukommen und das Haus für Besucher und Veranstaltungen verstärkt zu öffnen. Statische, klimatische und bauliche Defizite werden behoben. Ich freue mich, dass damit das Staatsarchiv mit all seinen rund sieben Millionen Archivalien für die Zukunft modern und zeitgemäß aufgestellt wird.“

Notwendig war die Sanierung geworden, weil Kriegsschäden, die im Rahmen des Wiederaufbaus in den 50er Jahren ausgebessert worden waren, mittlerweile ebenfalls marode sind. Ein öffentliches Gebäude, das für Publikumsverkehr offen ist, muss neben Sicherheitsstandards und Brandschutz auch den heutigen technischen Vorgaben entsprechen, sowie einen barrierefreien Zugang

 

Sanierung, Erweiterung, Kosten

Vor Baubeginn müssen mehr als 27.000 laufende Meter an Archivalien für die Dauer mehrerer Jahre verlagert werden, bis eine Rückkehr in den dann völlig modernisierten Bau am neuen, alten Standort möglich ist.

Im Einzelnen:

  • der historische Altbau wird saniert
  • für das Depot wird ein unterirdischer Magazinbau eingerichtet
  • die Sandsteinmauer als Einfriedung wird renoviert

Dafür nimmt der Freistaat Bayern insgesamt 55 Millionen Euro in die Hand.

 

Zur Historie

Im Jahr 1880, in der Ära Ludwig II., wurde das Kreisarchiv und spätere Staatsarchiv Nürnberg als einer der modernsten Zweckbauten Europas eröffnet. Das damals trendige Gebäude diente dem Zaren sogar als Vorbild für das „Staatliche Archiv des Russischen Imperiums“ in Moskau.

 

Schätze des Staatsarchivs

Von der persönlichen Ahnenforschung bis hin zur wissenschaftlichen Recherche für Historiker bietet das Staatsarchiv viele Möglichkeiten der Nutzung. Es ist auch das Archiv für Mittelfranken mit der Außenstelle Lichtenau. Zu den Top-Stücken zählen 32 Urkunden mit goldenen Siegeln und das Nürnberger Exemplar der Goldenen Bulle von 1356, das 2013 von der UNESCO zum Weltdokumentenerbe erklärt wurde. Internationale Bedeutung hat das Staatsarchiv auf Grund der Überlieferung zum Hauptkriegsverbrecherprozess und den zwölf Nachfolgeprozessen zwischen 1946 und 1949.

Foto: Christian Poss

Auch interessant
Aus Nürnberg
Seniorennetzwerke Nürnberg für „Älterwerden im Wohnviertel“ ausgezeichnet
Im historischen Rathaussaal der Stadt Nürnberg wurden die Preisträger des Innovationspreises „Zu Hause daheim“ geehrt. 
Aus Nürnberg
Europäische Kulturhauptstadt 2025: CSU-Fraktion unterstützt Bewerbung
Der Countdown läuft: Bis 30. September wird die Stadt Nürnberg ihre Bewerbungsunterlagen für die Auszeichnung Kulturhauptstadt Europas einreichen.
Aus dem Landtag
Besuch von Schülerinnen der Wilhelm-Löhe-Schule
Im Sozialkundeunterricht der Wilhelm-Löhe-Schule behandelten die Schülerinnen und Schüler der M8c das Thema politische Bildung.
Aus Nürnberg
Barbara Regitz auf der Consumenta und zur Europäischen Metropolregion Nürnberg
Barbara Regitz nutzte den ersten Tag der größten Verbrauchermesse im Freistaat Bayern und stattete der Consumenta einen Besuch ab.
Aus Nürnberg
Politik beginnt vor der Haustür - Maschinenbaukonzern MAN
Der MAN Standort Nürnberg ist das Kompetenzzentrum für Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Diesel- und Gasmotoren.
Aus Nürnberg
CSU-Abgeordnete Barbara Regitz zu Gast bei Müller-Medien: Vorbildcharakter in Sachen berufliche Weiterbildung
Im Rahmen ihrer Tätigkeit im Ausschuss für Bildung und Kultus suchte Barbara Regitz, MdL das Gespräch mit dem Nürnberger Unternehmen Müller Medien.
Die Quizfrage für Franken, Altbaiern und Schwaben
Warum ist das Verkehrsmuseum (DB Museum) von München nach Nürnberg gezogen?
Ein Museum feiert Geburtstag. Die Landtagsabgeordnete Barbara Regitz erklärt: Warum zog das Verkehrsmuseum (DB Museum) von München nach Nürnberg?