Netzwerk-Dialoge zur Digitalisierung

Veranstaltungsbericht

Dr. Franz Rieger

Im Rahmen meiner letzten „Netzwerk-Dialoge“ durfte ich die Bayerische Staatsministerin für Digitales und meine Kollegin in der CSU Landtagsfraktion Judith Gerlach in Regensburg begrüßen. Sie leitet seit letztem Jahr ein eigenes Ministerium für Digitales. Das Digitalministerium ist das erste dieser Art in Deutschland und unsere Staatsministerin bezeichnet es immer als Denkfabrik der Digitalisierung und kümmert sich um Grundsatzangelegenheiten und Strategie für den digitalen Wandel.

Es freute mich außerordentlich, dass eine so große Anzahl von Gästen an der Veranstaltung teilnahm, mit uns diskutieren und sich austauschen wollte.

„Digitalisierung“ ist ein sehr weites Feld und dabei eigentlich nur ein Kunstbegriff, mit dem man gleichzeitig Weniges und Vieles umschreiben, aber sich vielleicht auch wenig darunter vorstellen kann. Noch vergangenen Herbst wurde ich zur Büroeröffnung eines jungen Regensburger Unternehmens eingeladen, das IT Lösungen im Bereich von virtueller und erweiterter Realität entwickelt. Kurze Zeit später konnte man dann schon einen virtuellen Christbaum aus Regensburg in Ihrem Ministerium betrachten. Natürlich ist bei solchen Aktionen viel Marketing im Spiel, jedoch bieten derartige Lösungen zur virtuellen Zusammenarbeit ein enormes wirtschaftliches Potenzial. Vielleicht können sie aber auch die eine oder andere Dienstreise ersetzen und somit auch einen Beitrag zu mehr Klimaschutz leisten…

Zwei weitere Punkte sind mir persönlich und in Fortführung meiner bisherigen politischen Bemühungen sehr wichtig. Neben dem beschleunigten Ausbau der Infrastruktur und der digitalen Bildung geht es vor allem darum, Forschung an und Entwicklung von digitalen Technologien in Bayern weiter voranzutreiben. Regensburg als Hochschulstandort wird dabei natürlich seinen Beitrag leisten. Auch die Universität Regensburg möchte sich mit einer neuen Fakultät für Informatik in den Feldern der Informationstechnologie besser und breiter aufstellen. Die Planungen hierfür sind bereits in vollem Gange.

Der digitale Wandel macht längst nicht Halt bei Forschung und Entwicklung. Vielmehr stößt er auch in unser ganz alltägliches Leben vor. Menschen gewöhnen sich sehr schnell an komfortable Lösungen, an Bestellungen von Kleidung oder Essen am iPad von der Couch aus. Auch die staatlichen Einrichtungen müssen sich auf diese veränderte Erwartungshaltung einstellen und weiterhin für Akzeptanz in der Bevölkerung sorgen. Daher ist es nötig, auch das ein oder andere Verwaltungsverfahren, wie zum Beispiel die Beantragung einer KfZ-Zulassung oder einer Gewerbeanmeldung, künftig mit digitaler Umsetzung oder auch nur Unterstützung geregelt wird.

Bei all diesen Entwicklungen stehen natürlich die Möglichkeiten und Chancen für unser Land im Vordergrund. Die CSU achtet stets auf ein besonnenes Vorgehen und wir dürfen deswegen manche Risiken nicht unterschätzen. Diese Herausforderungen werden wir aber meistern.