Innovation made in Unterfranken

Big Data auf dem Bauernhof

„Gibt´s im März zu viel Regen, bringt die Ernte wenig Segen“. Bauernregeln wie diese waren schon im Altertum bekannt und wurden von Generation zu Generation weitergegeben. Und heute? Da ist „Smart Farming“ die Bauernregel von einst. Dahinter verbirgt sich die Analyse von Ertragsdaten, Wetterdaten oder Satellitenbildern. Das Würzburger Start-up green spin GmbH macht solche Big-Data-Analysen für landwirtschaftliche Betriebe aller Größenordnungen verfügbar und wurde dafür bereits mehrfach ausgezeichnet  - zuletzt im Wettbewerb „Deutschland - Land der Ideen“ sowie als Würzburgs bestes Start-up 2016.

MIT EXAKTEN DATEN ANBAU UND ERNTE PLANEN

Die Unternehmensgründer rund um den Geologen Dr. Sebastian Fritsch haben eine App entwickelt, mit der alle verfügbaren Daten, die in der Landwirtschaft hilfreich sein können, automatisch heruntergeladen, aufbereitet und analysiert werden. Mofato (das steht für modern farmer’s tool) hilft Landwirten zum Beispiel, den optimalen Zeitpunkt für die Ernte zu finden. „Mithilfe der Daten kann der Landwirt auch die Düngung besser planen, eine Unter- oder auch Überversorgung vermeiden und somit seinen Ertrag exakt steuern“, erklärt Fritsch. In die Auswertung fließen immer auch aktuelle Satellitenbilder mit ein, so hat der Landwirt ständig einen Überblick darüber, wie es seinen Feldern gerade geht. „Das ist wie eine Art Frühwarnsystem.“ Die Ergebnisse der Daten-Berechnungen bildet Mofato auf digitalen Karten ab, die auch von modernen Landmaschinen ausgelesen werden können. So können zum Beispiel einzelne Bereiche eines Ackers aufgrund der genauen Daten gezielt und umweltschonend bewirtschaftet werden.

Mit wenigen Klicks alles im Blick: Mofato analysiert alle Daten, die für die Landwirtschaft hilfreich sein könnten, und bildet sie auf digitalen Karten ab.

350 LANDWIRTE NUTZEN MOFATO SCHON

Bereits im Studium an der Universität Würzburg hat Fritsch sich intensiv mit dem Thema Fernerkundung beschäftigt - so nennt man die Wissenschaft von der Beobachtung der Erde mit Hilfe von Satellitenbildern. „Wir haben dann schnell festgestellt, dass die Daten, mit denen wir uns beschäftigen, einen enormen wirtschaftlichen Nutzen für die Landwirtschaft haben könnten.“ 2013 gründete Fritsch gemeinsam mit vier Studienkollegen die Firma green spin. Das Ziel: Digitale Daten für die Landwirtschaft einfach und effizient nutzbar zu machen. Inzwischen sind rund 350 Landwirte aus ganz Deutschland registrierte Mofato-Nutzer. „Das Feedback ist durchweg positiv“, sagt Fritsch. Um die App immer weiter zu verbessern, sind die green spin-Gründer im ständigen Kontakt mit Landwirten. „Die neue Düngeverordnung, die jetzt bald kommt, werden wir zum Beispiel in der App berücksichtigen, um eine Umsetzung der Verordnung in der Praxis zu erleichtern.“

„WIR WOLLEN DIE ANGST VOR DER DIGITALISIERUNG NEHMEN“

„Wenn man die Möglichkeiten von Big Data richtig nutzt, kann das für Landwirte eine Riesenhilfe sein!“, sagt Fritsch. Mofato sei nicht nur für große Betriebe lohnend: „Wir nennen Mofato auch den einfachsten Einstieg in die digitale Landwirtschaft.“ Man brauche keine großen IT-Kenntnisse, das Tool sei sehr einfach zu bedienen. „Unser Ziel ist es natürlich, so viele Landwirte wie möglich für die Möglichkeiten von Big Data zu begeistern und ihnen auch ein Stück weit die Angst vor der Digitalisierung zu nehmen.“ Selbstfahrende Traktoren, Drohnen, Feldroboter – moderne Technik ist in der Landwirtschaft schon längst kein Fremdwort mehr. Und so könnte auch Big Data bald immer mehr Bauerhöfe in Bayern erobern.

Mehr Informationen zum Unternehmen unter www.greenspin.de

Bild: green spin GmbH
Auch interessant
Leitartikel
Innovation ist Idee plus Umsetzung
Thomas Kreuzer
Wie werden echte Innovationen geboren und wie treffen sie ins Schwarze? Und: Was kann die Politik dafür tun?
Bildergalerie
Zahlen und Fakten
Gewusst wie
Innovation lernen - geht das?
Kann man lernen, innovativ zu sein? Und wenn ja, wie? Wir stellen zwei Möglichkeiten vor!
Video
Trailer zur Klausurtagung in Kloster Banz
Kloster Banz 2017
Platzhirsch - Hidden Champion - Global Player
Wie erhalten wir Bayerns Wohlstand auch in Zukunft? Dieser Frage gingen wir in Kloster Banz nach.
Fraktionsinitiative
Unser 10-Punkte-Plan
Mit unserem 10-Punkte-Plan halten wir die bayerische Wirtschaft auf Kurs.
Video
Welche Weichen muss die Politik in Zukunft für die bayerische Wirtschaft stellen?
Video
Welche Rolle spielt Bayern in Sachen Unternehmensgründungen?
Bildergalerie
Kloster Banz 2017: Experten zu Gast
Innovation made in Mittelfranken
Ein Stadtplan zum Fühlen
Zwei Brüder aus Nürnberg ermöglichen Blinden den Zugang zu grafischen Informationen
Innovation made in Oberfranken
Wenn ich König meiner Heimat wäre...
Im Projekt Zukunftswerkstätten können Jugendliche ihre Gemeinde mitgestalten
Innovation made in Oberpfalz
Einfach mal machen
Die BAM Maschinenbau GmbH setzt auf Innovation statt Stillstand
Innovation made in Niederbayern
Eltern sind die beste Medizin
In der Kinderklinik Passau werden Frühgeborene nach einem einzigartigen Behandlungsmodell betreut
Innovation made in Schwaben
Mit Videos zum Mathe-Einser
TOUCHDOWN Mathe aus Augsburg bringt Nachhilfe ins Internet
Innovation made in Oberbayern
Von der Sonne geladen
Die Sonomotors GmbH aus München will mit einem innovativen Elektroauto Mobilität revolutionieren.
Gespräch
Politik meets Gründerszene
Wie entsteht Gründerkultur? Und welche Bedeutung haben Start-ups für Innovation? Wir gehen diesen Fragen nach.
Karikatur
Innovation bei den Sozialdemokraten
Interview
Wer hat´s erfunden?
Was der Generaldirektor des Deutschen Museums in München über die Geschichte von Innovation sagt, lesen Sie hier.
Porträt
„Die Welt braucht Spinner wie uns!“
Im Erfinderclub München treffen sich Visionäre und Tüftler zum Ideenaustausch
Interview
Mein Kollege, der Roboter
Die Digitalisierung revolutioniert Wirtschaft und Arbeitsmarkt. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise in die Arbeitswelt von morgen.