Gastbeitrag

Global Business Development an der Hochschule Kempten

Prof. Dr. Katrin Stefan, Leiterin des StartUp Centers und Masterkoordinatorin Global Business Development an der Hochschule Kempten

„Betriebswirtschaftsleere!, so lautet der Titel eines provokanten Buches des Wirtschaftsjournalisten Axel Gloger: Kann ein Master in Betriebswirtschaft überhaupt noch auf die Herausforderungen der Wirtschaftswelt angemessen vorbereiten? Globalisierung, Digitalisierung und ein zunehmender Wettbewerbsdruck erfordern neue Ansätze, mit weltweit steigenden Unsicherheiten und Risiken umzugehen.

Die Hochschule Kempten bietet mit dem Masterstudiengang „Internationale Unternehmensentwicklung/Global Business Development“ einen auf Innovation und unternehmerisches Denken ausgerichtetes Masterstudium, das praxisnah und international ausgerichtet darauf vorbereitet, Unternehmen weiterzuentwickeln, fit zu machen für die Zukunft. Die Ansätze dazu sind ein Fächerspektrum, das von Kreativitätstheorie über Innovationsmanagement, innovativem Personalmanagement und Finanzierung bis zur Planung eigener Geschäftsideen reicht. Jedes Jahr werden bis zu 25 Masterstudenten für eine betriebswirtschaftliche Karriere in einem international agierenden Unternehmen ausgebildet.

Eng verzahnt und international

Eine enge Verzahnung mit der Praxis ist dabei ein wesentlicher Bestandteil des Studiums, sichergestellt durch ein auf den Studiengang zugeschnittenes Wirtschaftsmentorenprogramm. Sechs namhafte Unternehmen arbeiten hier eng mit der Hochschule zusammen: So startet das Studium mit einem Workshop mit Continental, in dem die Rahmenbedingungen für erfolgreiche Innovationen ausgelotet werden. Exkursionen zu den Unternehmen ermöglichen einen direkten Eindruck. Einige Vorlesungen werden von den Partnern, zum Beispiel SAP und Zeiss, übernommen – mit ganz konkreten Fragestellungen, die im Unternehmensallltag relevant sind.

Viele erfolgreiche Unternehmen im Allgäu agieren weltweit, die Region zeichnet sich durch eine Vielzahl von sogenannten „Hidden Champions“ aus, Weltmarktführern in einer speziellen Branche oder Nische. Daher lernen die Master in Kempten, in internationalen Teams zu arbeiten: In Kooperation mit den Universitäten Flensburg und Lodzs arbeiten internationale Teams nach gegenseitigem Kennenlernen vor Ort dann virtuell zusammen. Im Sommersemester besuchen die Master eine Woche die Partneruniversität in Nordirland. Im Fach „Teambuilding“ lernen finnische, nordirische und deutsche Studierende den Perspektivenwechsel.

International sind auch die meisten Dozenten der Wahlfächer, die überwiegend auf Englisch stattfinden. „Business Communication“, „Leadership“ und „Business Enterprise“ zum Beispiel werden von Muttersprachlern, Professoren aus England, Nordirland und den USA, gelehrt. Die Masterarbeit schreiben die Studierenden in aller Regel in Unternehmen oder Organisationen mit internationaler Ausrichtung – beispielsweise bei Bosch, bei 3M, beim World Food Programm der Uno oder bei Dachser, zu Themen wie „Visualising Business Models for Digital Companies, „How the Spacial Environment shapes Innovation Capability“ oder „Humanitarian Innovations“, um nur einige Beispiele der jüngsten Zeit zu nennen.

Auslandserfahrung ist für das Studium ein Muss

Das hohe Niveau wird durch ein Auswahlverfahren sichergestellt. Alle Masterstudierenden waren vor dem Studium schon im Ausland, im Rahmen eines Auslandssemesters oder während eines Auslandspraktikums. Dementsprechend ist ihr Englisch hervorragend und alle weisen interkulturelle Erfahrungen auf. Der kommende Jahrgang startet im Herbst mit einem Alumnitreffen auf einer Allgäuer Hütte – die Absolventen treffen sich mit den „Neuen“ zum Erfahrungsaustausch.

Um einen Studienplatz bewerben kann man sich vom 15. April bis zum 15. Juni 2017. Informationen zum Masterstudiengang „Global Business Development“ gibt es im Internet unter www.hochschule-kempten.de, außerdem über die Studienberatung (studienberatung@hs-kempten.de) oder die Studiengangsleitung (katrin.stefan@hs.kempten.de). Zudem bietet die Hochschule Kempten mit dem Masterstudium "Innovation, Unternehmertum und Leadership" einen zweiten Studiengang an, der die Absolventen auf innovatives Denken und Handeln in Unternehmen vorbereiten soll.

 
Bild: Hochschule Kempten