Leitartikel

Die Gemeinschaft zählt!

Als Ende Januar in Bayern die ersten Corona-Fälle bestätigt wurden, konnte sich kaum jemand vorstellen, dass sich in wenigen Monaten unser Leben grundlegend verändern würde. Aus einem lokalen Geschehen ist eine Pandemie mit bisher unvorstellbaren Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft weltweit geworden.

Innerhalb Deutschlands war Bayern vom Virus besonders stark betroffen. Deshalb hat der Freistaat sehr früh mit entschlossenen Maßnahmen reagiert und das gesellschaftliche Leben heruntergefahren. Dieser Stillstand hat uns alle getroffen und mich auch persönlich sehr bewegt. Doch diese Maßnahmen waren notwendig. Denn wir konnten in anderen Ländern unmittelbar sehen, wie schnell die Situation außer Kontrolle geraten kann.  

Thomas Kreuzer, Vorsitzender der CSU-Fraktion im Bayerischen Landtag

Für alle Menschen in Bayern waren die vergangenen Monate eine Ausnahmesituation. Und auch jetzt ist trotz der allmählichen Lockerungen an einen Alltag wie vor Corona noch nicht zu denken.

Im Bayerischen Landtag haben wir in dieser herausfordernden Situation gemeinsam wichtige Entscheidungen auf den Weg gebracht. Der Beitrag der Politik ist das Eine. Das Andere ist die Gemeinschaftsleistung, die die Menschen in Bayern vollbracht haben: Corona hat in der Gesellschaft zu neuer Solidarität und großer Hilfsbereitschaft geführt.

Die Menschen in Bayern haben die Situation mit Einsatz, Mut, Geduld, Vernunft und Kreativität gemeistert – allen voran natürlich diejenigen, die im Gesundheitsbereich oder auch im Einzelhandel arbeiten und damit das öffentliche Leben in Bayern aufrechterhalten haben. Überall in Bayern gibt es Menschen, die ehrenamtlich mit anpacken – von der Einkaufshelferin über den Maskennäher, die Pfarrerin, die online Seelsorge anbietet, oder den Sternekoch, der für Krankenhausangestellte im Einsatz ist. Auch die Schritte der Lockerung können nur erfolgreich sein, wenn die Menschen in Bayern mitmachen. Denn eines ist klar: Das Virus bleibt.

Wir sehen: Es geht nur gemeinsam gegen Corona – „Gemeinsam“ lautet deshalb auch der Titel dieser HERZKAMMER-Ausgabe.

Für uns als Politiker ist es nun umso wichtiger, den Menschen die nächsten Schritte plausibel zu erklären. Natürlich möchten wir alle wieder unbesorgt ins Restaurant gehen oder im Sportverein trainieren. Trotzdem bleiben Vorsicht und Abstand unsere Begleiter, bis wir die Pandemie hoffentlich bald durch ein Medikament oder einen Impfstoff im Griff haben.

Ich möchte nicht erleben, dass wir unser Land noch einmal derart herunterfahren müssen. Wir sind auf einem guten Weg und müssen nun gemeinsam dafür sorgen, dass dies auch so bleibt. Ihnen nun eine spannende Lektüre und bleiben Sie gesund!

 

Bilder: Porträt Thomas Kreuzer - Judith Haeusler  
Auch interessant
#gemeinsamgegencorona
Schutzausrüstung im Schichtbetrieb
Interview
Wir halten Abstand und rücken doch zusammen
Staatskanzleichef Dr. Florian Herrmann gibt Einblicke in den Corona-Krisenstab.
Forschung
Antikörpertest: Know-how aus Bayern
Im oberbayerischen Penzberg entwickeln und produzieren die Mitarbeiter des Schweizer Unternehmens Roche einen neuartigen Antikörpertest.
Interview
Gesundheitspolitik als Gemeinschaftsleistung
Wir haben unseren gesundheitspolitischen Sprecher Bernhard Seidenath gefragt, worauf es jetzt im Gesundheitsbereich ankommt.
#gemeinsamgegencorona
Abgeordnete vor Ort
Interview
Die richtigen Impulse setzen
Wirtschaftsexpertin Prof. Dr. Monika Schnitzer zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie weltweit und zum Konjunkturpaket der Bundesregierung.
Interview
Starkes Signal für Bayerns Wirtschaft
Warum schnelle Hilfen für Unternehmen wichtig sind und warum eine bayerische Wirtschaftsstrategie notwendig ist, erklärt Sandro Kirchner.
#gemeinsamgegencorona
Gemeinsam geht mehr
Gastbeitrag
Soziale Nähe in Zeiten physischer Distanz
"Corona hat uns in den größten Feldversuch aller Zeiten gezwungen", sagt Digitalministerin Judith Gerlach. Was sie damit meint, lesen Sie hier.
Interview
„Wir müssen über Prävention anders nachdenken“
Was uns die Corona-Krise jetzt schon gelehrt hat und warum Frühwarnsysteme in Zukunft so wichtig sind, erklärt Sicherheitsexpertin Dr. Anja Opitz.
Kommunen
Was unsere Kommunen in der Krise leisten
Federführend
Rückkehr zum Normalbetrieb