Kempten und Oberallgäu

Mit der Gondel über Kempten schweben

Mit der Seilbahn über Kempten schweben, statt im Auto oder im Bus im Stau zu stehen: Mit dieser Vision will die CSU-Fraktion im Kemptener Stadtrat den öffentlichen Nahverkehr entlasten. Ab dem Jahr 2025 könnten die ersten Passagiere mit einer Stadtseilbahn in Kempten befördert werden.

Für Oberbürgermeister Thomas Kiechle ist dieses moderne Mobilitätskonzept ein mutiger, aber interessanter Ansatz: „Was den künftigen Verkehr in Kempten angeht, sollten wir in alle Richtungen denken, denn die bestehende Infrastruktur, vor allem im öffentlichen Personennahverkehr, kommt an ihre Grenzen.“

Eine Kosten-Nutzen-Analyse soll nun zeigen, ob eine Seilbahn auch wirtschaftlich wäre. Für die Studie hat Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart eine Förderung von 50.000 Euro zugesagt. Nach ersten Schätzungen der Stadt würde der Bau einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag kosten.

Übergabe des Förderbescheids für die Seilbahn-Studie im Kemptener Rathaus

Fachleute erarbeiten nun eine detaillierte Machbarkeitsstudie. Dabei geht es auch um den Entlastungseffekt für den Straßenverkehr in Kempten und die voraussichtlichen Fahrgastzahlen der Stadtseilbahn. „Die Idee ist Teil eines umfassenden ÖPNV-Konzepts der CSU-Stadtratsfraktion. Da die Gondeln dauerhaft verkehren, gibt es keine Wartezeiten an den Stationen“, sagt Thomas Kreuzer.

Seilbahn könnte auch CO2 einsparen

Für den CSU-Landtagsfraktionschef und Kemptener Stadtrat wäre das Projekt zudem ein touristischer Anziehungspunkt, der den Archäologischen Park Cambodunum und die Burghalde mit der Innenstadt verbinden könnte. Eine Anbindung der Seilbahnlinie an einen Park-and-Ride-Parkplatz – beispielsweise auf dem Gelände der ehemaligen Ari-Kaserne Pendler – könnte viele Pendler zum Umstieg motivieren.

„Eine urbane Seilbahn ist in der Stadt emissionsfrei und es können bis zu 1000 Busfahrten pro Tag eingespart werden“, sagt Kreuzer. Wie hoch die Einsparung an CO2 durch die Seilbahn insgesamt ausfällt, hänge vom bezogenen Strom ab. „Aber eins ist klar: Am Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs in Kempten führt kein Weg vorbei und eine Seilbahn ist deutlich klimafreundlicher als viele andere Verkehrsmittel.“